Henri-Frédéric Amiel

Henri-Frédéric Amiel (Ginebra, 27 de septiembre de 1821-ibídem, 11 de mayo de 1881) fue un filósofo, moralista y escritor suizo, autor de un célebre Diario íntimo.

Nacido en Ginebra en 1821, descendía de una familia hugonote que se trasladó a Suiza después de la revocación del Edicto de Nantes. Era el hijo primogénito del comerciante Henri Amiel y de Caroline Brandt. Dos tragedias familiares marcaron su infancia: la muerte de su madre por tuberculosis cuando contaba apenas once años y, dos años más tarde, el suicidio de su padre. Así pues, con trece años y dos hermanas pequeñas, Fanny y Laura, fueron recogidos por su tío Frédéric Amiel y su esposa Fanchette, ya padres de cinco hijos. Esta estancia duró siete años. Tras emprender estudios en su villa natal, viajó por Suiza, Italia, Francia y Bélgica. Muy dotado para el estudio, le enviaron a Alemania a cursar Filosofía en la Universidad de Heidelberg, donde permaneció nueve meses, y los terminó en la de Berlín en 1848, teniendo entre sus profesores a Friedrich Schelling en filosofía y a Friedrich Eduard Beneke en psicología. También estudió teología y filología. Durante sus viajes trabó amistad con prestigiosos intelectuales europeos. En 1849 fue designado profesor de Estética en la Academia de Ginebra gracias a su estudio Du Mouvement littéraire dans la Suisse romande et de son avenir; desde 1854 hasta su muerte tuvo la cátedra de Filosofía moral. Estos cargos, conferidos por el partido demócrata, le hicieron perder el apoyo del partido aristocrático, que dominaba casi toda la vida cultural de la ciudad.

Este aislamiento inspiró el libro por el cual todavía es conocido, las diecisiete mil páginas en doce volúmenes de su Journal intime (“Diario Íntimo”)

Brazil Away WILLIAN 19 Jerseys

Brazil Away WILLIAN 19 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, escrito entre 1839 y 1881 y publicado póstumamente en un epítome de quinientas páginas y dos volúmenes por su amigo Edmond Schérer (1884). Esta obra, en versiones más o menos incompletas, dio a su autor fama en toda Europa y ejerció mucha influencia sobre otros autores que cultivaron el género, por ejemplo León Tolstoy. Empezó a escribirlo atormentado “por la eterna desproporción entre la vida soñada y la vida real” y armado de un bisturí crítico despiadado best workout belt, que ejerció con la obsesión de conocerse a sí mismo hasta el masoquismo. “Nada se parece tanto al orgullo como el desánimo”, escribió.

Su Diario obtuvo una simpatía que el autor no halló en vida. Filosóficamente fue un indeciso; osciló entre el pesimismo y el idealismo alemán más exaltado; en cuanto a política, dejó escrito que “lo que gobierna a los hombres es el miedo a la verdad”. En L’escalade de 1602 (1875), Charles le Temèraire (1876), Romancer historique (1877) y Jour à jour (1880) se observa cuánto influyó en él el pesimismo. Además, produjo varios volúmenes de poesía de una vaga espiritualidad: Grains de mil (1858), Pensieroso (1858) y La part du Rève (1863 y 1876). Su obra más popular fue, sin embargo, una canción patriótico-militarista: Roulez, tambours! (1857). Escribió ensayos sobre Erasmo, Madame de Staël y otros escritores best running packs, pero en este terreno tuvo particular éxito un libro más modesto, J. J. Rousseau jugé par les genevois d’aujourd’hui (1879). También tradujo correctamente a poetas alemanes en Les etrangéres (1876).

Aiguille de lave

Une aiguille de lave est une formation volcanique prenant la forme d’une tour escarpée plus ou moins grande.

Lorsque de la lave est suffisamment visqueuse pour ne pas pouvoir s’écouler sur les pentes d’un volcan en formant alors des coulées de lave, elle peut soit former un dôme de lave, soit une aiguille de lave lemon juicer hand held. Dans ce dernier cas, la lave se solidifie dans la cheminée volcanique et en est expulsée par la pression interne du volcan waist pack water bottle holder, prenant alors la forme d’un pilier de lave (forme du cratère) durcie cerné par des falaises plus ou moins hautes. Lorsque ces aiguilles de lave s’effondrent sous leur propre poids ou explosent en raison de la pression interne du volcan cheap football uniforms, elles peuvent donner naissance à des panaches éruptifs et des nuées ardentes de grande ampleur.

Le procédé de formation d’une aiguille de lave nécessitant des conditions particulières, elles sont rares et ne se forment que sur des volcans gris tels que la montagne Pelée en 1902 ou le mont Saint Helens en 1981.

De par sa morphologie, une aiguille de lave non effondrée peut être confondue avec un neck tenderize meat without tenderizer, une ancienne cheminée volcanique dégagée du volcan qui l’entourait par l’érosion.

Sur les autres projets Wikimedia :

Strengit

Barrandit

Strengit ist ein eher selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der „Phosphate, Arsenate und Vanadate“. Es kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem mit der Zusammensetzung Fe3+[PO4]·2H2O, ist also chemisch gesehen ein wasserhaltiges Eisen(III)-phosphat.

Strengit bildet unterschiedliche Kristallformen aus, wobei allerdings oktaedrische und nach der c-Achse gestreckte, leistenartige Formen dominieren. Diese können mehrere Zentimeter lang werden und zeigen auf den Oberflächen einen glasähnlichen Glanz. Daneben finden sich auch faserige, traubige und kugelige Mineral-Aggregate.

In reiner Form ist Strengit farblos und durchsichtig. Durch vielfache Lichtbrechung aufgrund von Gitterbaufehlern oder polykristalliner Ausbildung kann er aber auch weiß erscheinen und durch Fremdbeimengungen eine rosa bis violette, pfirsichblüten- bis karminrote oder grünlichweiße Farbe annehmen, wobei die Transparenz entsprechend abnimmt. Seine Strichfarbe ist allerdings immer weiß.

Mit Variscit (Al[PO4]·2H2O) bildet Strengit eine lückenlose Mischkristall-Reihe.

Erstmals entdeckt wurde Strengit in der Grube Eleonore bei Gießen im Biebertal (Hessen) und beschrieben 1877 durch August Nies, der das Mineral nach seinem Lehrer und Professor der Mineralogie Johann August Streng benannte.

In der mittlerweile veralteten, aber noch gebräuchlichen 8. Auflage der Mineralsystematik nach Strunz gehörte der Strengit zur Abteilung der „Wasserhaltigen Phosphate ohne fremde Anionen“, wo er zusammen mit Kolbeckit, Koninckit, Malhmoodit lemon press drink, Mansfieldit, Metavariscit, Paraskorodit, Phosphosiderit, Skorodit, Variscit und Yanomamit die „Variscit-Gruppe“ mit der System-Nr. VII/C.09 bildete.

Die seit 2001 gültige und von der International Mineralogical Association (IMA) verwendete 9. Auflage der Strunz’schen Mineralsystematik ordnet den Strengit ebenfalls in die Abteilung der „Phosphate ohne weitere Anionen, mit H2O“ ein. Diese ist allerdings weiter unterteilt nach der relativen Größe der beteiligten Kationen und dem Stoffmengenverhältnis von Phosphat-, Arsenat- bzw. Vanadat-Komplex (RO4) zum enthaltenen Kristallwasser, so dass das Mineral entsprechend seiner Zusammensetzung in der Unterabteilung „Mit ausschließlich mittelgroßen Kationen, RO4 : H2O = 1 : 2“ zu finden ist, wo es nur noch zusammen mit Mansfieldit, Redondit, Skorodit, Variscit und Yanomamit die „Variscit-Gruppe“ mit der System-Nr. 8.CD.10 bildet.

Auch die vorwiegend im englischen Sprachraum gebräuchliche Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Strengit in die Klasse der „Phosphate, Arsenate und Vanadate“ und dort in die Abteilung der „Wasserhaltige Phosphate etc.“ ein. Hier ist er ebenfalls zusammen mit Variscit, Skorodit, Mansfieldit und Yanomamit in der „Variscit-Gruppe“ mit der System-Nr. 40.04.01 innerhalb der Unterabteilung der „Wasserhaltigen Phosphate etc., mit A3+XO4 × x(H2O)“ zu finden.

Strengit kristallisiert orthorhombisch in der Raumgruppe Pcab (Raumgruppen-Nr. 61, Stellung 2) mit den Gitterparametern a = 10,12 Å; b = 9,89 Å und c = 8,72 Å sowie 8 Formeleinheiten pro Elementarzelle.

Die Verbindung Fe3+[PO4]·2H2O ist dimorph und kommt neben der orthorhombischen Modifikation Strengit noch als monoklin kristallisierender Phosphosiderit vor.

Strengit bildet sich in phosphathaltigen, granitischen Pegmatiten oder sekundär durch hydrothermale Substitution aus primären Phosphatmineralen. Als Begleitminerale treten unter anderem Apatit, Beraunit, Bermanit, Dufrénit, Hureaulith football team t shirt designs, Kakoxen, Leukophosphit, Phosphosiderit, Rockbridgeit, Stewartit und Vivianit auf.

Als eher seltene Mineralbildung kann Strengit an verschiedenen Fundorten zum Teil zwar reichlich vorhanden sein, insgesamt ist er aber wenig verbreitet. Als bekannt gelten bisher (Stand: 2013) rund 240 Fundorte. Neben seiner Typlokalität Grube Eleonore und dem nahe gelegenen Dünsberg in der Umgebung von Gießen trat das Mineral in Deutschland noch in der Grube Clara in Baden-Württemberg; an mehreren Stellen um Hagendorf (Waidhaus) und anderen Orten im Oberpfälzer Wald und Auerbach in der Oberpfalz sowie am Hühnerkobel in Bayern; bei Görzklinge/Kirschhausen, der Grube Jakobssegen bei Bremthal, der Grube Rotläufchen bei Waldgirmes und bei Essershausen in Hessen; an mehreren Fundpunkten im Sauer- und Siegerland in Nordrhein-Westfalen; bei Rengersdorf und Hartmannsgrün/Oelsnitz/Vogtl. in Sachsen sowie bei Ullersreuth in Thüringen auf.

In Österreich konnte Strengit bisher nur im Ganztal in den Fischbacher Alpen und bei Herzogberg nahe Modriach in der Steiermark gefunden werden.

Bekannt aufgrund außergewöhnlicher Strengitfunde ist unter anderem die „Bull Moose Mine“ bei Custer im US-Bundesstaat South Dakota, wo violette Kristalle von bis zu fünf Millimetern Größe zutage traten.

Weitere Fundorte liegen unter anderem in Argentinien, Australien, Belgien, Bolivien, Brasilien, Bulgarien, Chile, Finnland, Frankreich und Französisch-Guayana, Iran, Italien, Japan, Kamerun, Kanada, Liberia, Madagaskar, Malaysia, Mali, Marokko, Mexiko, Namibia, Portugal, Ruanda, Rumänien, Russland, Schweden, Senegal, Spanien, Südafrika, Südkorea, Tschechien, Uruguay, im Vereinigten Königreich (Großbritannien) und den Vereinigten Staaten von Amerika (USA).

Closed innovation

Before being open, innovation happened in closed environments often performed by individuals, scientists or employees. However, the expression closed innovation was coined later and not before the paradigm of open innovation became popular by works of Henry Chesbrough and Don Tapscott et Anthony D. Williams

Closed Innovation was described in March 2003 by Henry Chesbrough 24 ounce thermos, a professor and executive director at the Center for Open Innovation at UC Berkeley, in his book Open Innovation: The new imperative for creating and profiting from technology. The concept is related to user innovation, Know-How Trading and mass innovation and subject of recent research projects

The paradigm of closed innovation says that successful innovation requires control and ownership of the Intellectual property (IP). A company should control the creation and management of ideas. Roots of closed innovation go back to the beginning of the twentieth century when universities and governments were not involved in the commercial application of science. Some companies therefore decided to run their own research and development units Fabric Shaver. The entire new product development (NPD) cycle was then integrated within the company where innovation was performed in a “closed” and self-sufficient way.

The period between the end of World War II and the mid-1980s was the era of closed innovation and internal R&D. Many R&D departments of private companies were at the leading edge of scientific research. The setup of internal R&amp water packs for running;D was perceived as a strong barrier for potential new competitors, as large investments had to be made to be able to compete

Often, closed innovation paradigms are set equal to the “Not Invented Here” syndrome sometimes referred to by decision makers: everything coming from outside is suspicious and not reliable. However, there are ongoing research projects and emerging companies that investigate the pros and cons of closed innovation versus open innovation.

adapted from

In the 29th Information Systems Research Conference in Scandinavia in 2006 the transition path from closed innovation to open innovation was formally described. As a result, it was found that when seeking to increase customer loyalty and attracting new customers, companies needed to increase customer involvement in research and design (R&D) operation. Brokering and social networking processes lie at the heart of the open innovation paradigm. The technology brokering process model by Hargadon and Sutton (1997) describes the shift towards open innovation.

Burn (chanson d’Ellie Goulding)

Singles de Ellie Goulding

Burn est une chanson interprétée par l’artiste britannique Ellie Goulding sortie le 5 juillet 2013. Extrait de l’album Halcyon Days — la réédition de son deuxième album, Halcyon —, ce morceau a été coécrit par Ryan Tedder, Greg Kurstin, Noel Zancanella et Brent Kutzle. La production musicale est assurée par Kurstin et la production vocale par Ryan Tedder.

La chanson rencontre un accueil mitigé par la critique musicale. Si certains la décrivent comme l’une des œuvres radiophonique les plus respectueuses de l’artiste à ce jour, d’autres estiment qu’elle est loin d’être mémorable. Malgré tout, elle devient la première composition de Goulding à atteindre la première place dans les classements britanniques avec 116 857 exemplaires vendus dès sa première semaine, place qu’elle conservera pendant les trois semaines suivantes. La piste, apparue dans le top 20 des hit parades en Autriche, Belgique, Allemagne, Italie ou encore récemment en France, atteint le même succès à l’échelle internationale.

La première à enregistrer Burn est la chanteuse anglaise Leona Lewis, en vue de l’inclure dans son troisième album studio Glassheart sorti en 2012, mais en fin de compte mens shavers, la chanson ne figure pas dans la version finale de l’album. Jacques Peterson estime que sa version tente clairement de suivre les mêmes recettes que le collectif de producteurs Stargate, alors que celle d’Ellie Goulding est plus pop indé.

Le clip vidéo, dévoilé le 7 juillet 2013, met en scène Ellie Goulding dansant sur une piste d’atterrissage où elle est rejointe par des amis. La chanteuse reprend goût aux jeux de lumière dans une ambiance de « rave party »

La critique réserve un accueil mitigé à Burn. Sam Lansky, journaliste de Idolator (en), trouve que la voix d’Ellie Goulding rend la chanson « plus excitante et éthérée » que lorsqu’elle était chantée par Leona Lewis, mais il considère également qu’il s’agit de « son single le plus conventionnel depuis Lights ». Dans Digital Spy, Lewis Corner attribue la note de 4 / 5 à « ce qui restera vraisemblablement l’un de ses singles les plus calibrés ». Il loue la voix de la chanteuse, qui « plane de manière plaisante sur les courants dream-pop&nbsp collage football jerseys.

Dans PopCrush, Amy Sciarretto note Burn 3 / 5 : malgré la voix « angélique » de Goulding et le caractère accrocheur de la chanson, « ce n’est pas la chose la plus mémorable qu’elle ait jamais faite ». Selon elle, « Burn ne semble pas être la chanson qui élèvera sa carrière à un niveau supérieur, mais les fans de la chanteuse l’adoreront, c’est certain ». Joe Gross, du magazine Rolling Stone, ne donne que 2,5 / 5 à ce qu’il considère comme « un morceau de pop anglaise parfaitement inoffensif, qui finira sans nul doute dans So You Think You Can Dance avant de tomber dans l’oubli ».

Dès la première semaine, le titre réalise une entrée au sommet avec 116 857 exemplaires vendus, et devient le premier single d’Ellie Goulding classé numéro 1 dans le hit-parade britannique, position qu’elle maintint pendant deux semaines supplémentaires, avec respectivement 80 095 et 62 270 exemplaires lors de ses deuxième et troisième semaines. Pour sa quatrième semaine, la chanson perd sa première place au profil de Roar de Katy Perry avec 51 924 unités vendues et une place de numéro 2.

En Australie, la chanson entre dès le 16 juillet dans le ARIA Charts à la 72e place et se propulse à jusqu’à la 6e place du top 50, devenant ainsi la chanson de Ellie Goulding la mieux classée dans ce pays Deux semaines plus tard, « Burn » a été certifié disque de platine par l’Australian Recording Industry Association avec 70 000 exemplaires vendus.

Crédits adaptées à partir des notes de pochette de Halcyon Days

Bernd Ruland

Bernd Ruland (* 21. Januar 1914 in Düsseldorf; † 9

Argentina Home LAVEZZI 22 Jerseys

Argentina Home LAVEZZI 22 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

. Januar 1976 in Basel) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Ruland besuchte von 1924 bis 1930 das humanistische Gymnasium in Neuß und in Monschau in der Eifel. Er verließ das Gymnasium und absolvierte ein zweijähriges Praktikum beim Reichsbahnausbesserungswerk in Jülich, da er Ingenieur werden wollte. Dieses Ziel gab er auf, da er inzwischen seine Berufung zum Journalismus erkannt hatte. Als 16-Jähriger hatte er sich bereits publizistisch einen Namen gemacht. Seine Begabung lag im Feuilleton, dem er zeit seines Lebens verhaftet blieb. Es waren seine technischen Plaudereien, seine Erlebnisberichte aus dem Bereich des Praktikums, der katholischen Jugendbewegung, Kurzgeschichten und Skizzen, aber auch seine Buchbesprechungen und Theaterkritiken, die im Jülicher Kreisblatt und weiteren katholischen Zeitungen des Regierungsbezirks Aachen, aber auch in der Kölnischen und Koblenzer Volkszeitung ebenso wie in der Rhein- und Wiedzeitung erschienen.

Von 1932 bis 1934 besuchte er das humanistische Gymnasium in Linz am Rhein, wo er sein Abitur nachmachte. Sein Plan, ein Studium an der Kölner Universität aufzunehmen belt bottle, zerschlug sich. Ihm wurde trotz guter Zeugnisse die Hochschulreife wegen „politischer Unzuverlässigkeit“ aberkannt. Der Grund dafür war sein langjähriges Engagement in der katholischen Jugendbewegung, seine exponierte Mitgliedschaft im Windhorst-Bund als Schriftführer, Pressewart und Organisator von Veranstaltungen.

Da ein Studium ausgeschlossen war, entschloss Ruland sich, zur See zu fahren. Es gelang ihm, in Hamburg als „Aufwäscher“ auf dem Weltreiseschiff Resolute anzuheuern. Die Reise begann Ende Dezember 1934 und dauerte einhundertsechsunddreißig Tage.

Inzwischen war in Deutschland der Hochschulreifevermerk aufgehoben worden, sodass Ruland sein Studium der Zeitungs- und Theaterwissenschaft sowie der Geschichte an der Universität Köln aufnehmen konnte. Bald machte er allerdings die Erfahrung, dass er kein Mann des Universitätsstudiums war und wenig Neigung zum wissenschaftlichen Arbeiten besaß. Er brach das Studium nach drei Semestern endgültig ab und widmete sich nun voll und ganz dem praktischen Journalismus.

Nach der Rückkehr von seiner Weltreise hatte Ruland sogleich mit der journalistischen und schriftstellerischen Auswertung seiner Reiseerlebnisse und Eindrücke begonnen. In loser Folge veröffentlichte er Reiseberichte, kurzweilige Reportagen oder in Briefform verpackte Plaudereien, die in mehreren Zeitungen erschienen oder über professionelle Feuilletondienste vertrieben wurden. Gleichzeitig begann er, ein Buch über seine Weltreise zu schreiben. Es erschien im Juli 1937 im Wilhelm Goldmann Verlag in Leipzig unter dem Titel Junger Mann auf großer Fahrt / Als Tellerwäscher um die Welt. Es entpuppte sich schnell als großer Erfolg. Es wurde in zahlreichen Zeitungen wie auch im Rundfunk besprochen und von den Kritikern begeistert aufgenommen. Sie lobten das Buch als beste Unterhaltung und priesen seinen unkonventionellen, frechen und schnoddrigen Stil. Zahlreiche Zeitungen druckten das Buch in Fortsetzungen nach, sogar die La Plata Post in Buenos Aires.

Ab 1. Juni 1936 war Ruland Schriftleiter für Technik, Landwirtschaft und Reportage in die Redaktion der Sonntagszeitung Die braune Post, die in Düsseldorf im Völkischen Verlag erschien. Die Braune Post war von den Nationalsozialisten als Konkurrenzblatt zu der im Berliner Ullstein Verlag erscheinenden Die Grüne Post ins Leben gerufen worden und sollte dem Ullstein-Blatt das Wasser abgraben. Die Grüne Post galt als „Urmutter“ aller unterhaltenden Wochenzeitschriften.

Schon im April 1934 hatte es ein vorläufiges Verbot der Grünen Post wegen eines Leitartikels des Chefredakteurs gegeben. Am 10. Juni 1934 wurde der Zwangsverkauf der Ullstein AG an die Cautio GmbH, eine Auffanggesellschaft der NSDAP durchgeführt. Der Verlag wurde umbenannt in Deutscher Verlag. 1937 erfolgte die Übernahme der Braunen Post. Später wurde Die Braune Post ganz in Die Grüne Post eingegliedert. Diese Entwicklung brachte es für Ruland mit sich, dass er 1937 nach Berlin übersiedelte.

Im Deutschen Verlag war Ruland vom 1. Juli 1937 bis zum 31. März 1939 als verantwortlicher Schriftleiter für den gesamten Unterhaltungsteil der Grünen Post zuständig. Daneben arbeitete er im Jahr 1938 zeitweilig als „Ferien- und Krankheitsvertreter“ für die B.Z. am Mittag und wurde ab 1. Mai 1939 als Unterhaltungs- und Lokalschriftleiter ganz übernommen.

Während des gesamten Zweiten Weltkrieges war Ruland als Soldat in Berlin in der Nachrichtenzentrale (Fernsprech- und Fernschreibdienst) des Oberkommandos der Wehrmacht (OKW) in der Bendlerstraße tätig. In den Jahren 1940 bis 1943 erschienen von ihm in der B.Z. am Mittag noch regelmäßig Reiseberichte, Glossen, Novellen und kleine Geschichten.

Im März 1945 wurde Rulands Dienststelle nach Bad Berka in Thüringen verlegt. Da zu diesem Zeitpunkt keine geordneten Kommandostrukturen mehr bestanden, begann am 4. April die große Auflösung und Absetzungsbewegung der Gruppe. Ruland gelangte auf diese Weise zu seiner Ehefrau und seinem Sohn, die im oberbayerischen Fischbachau untergekommen waren.

Von August 1945 bis Oktober 1946 war Ruland als freier Journalist in der amerikanischen Zone unter anderen für Die Neue Zeitung, Süddeutsche Zeitung, Schwäbische Landzeitung, Oberbayrisches Volksblatt tätig. Da er zu keinem Zeitpunkt Mitglied der NSDAP war, gehörte er zu den ersten deutschen Journalisten überhaupt, die nach Kriegsende ihrem Beruf wieder nachgehen durften.

Ab November 1946 gehörte er der Redaktion der Zeitung Die Welt in Essen an. Seinen Vertrag mit der Welt kündigte er zum 30. September 1948. Die nächsten Stationen waren die Wochenzeitung Herz-Dame, zu deren Gründern er gehörte, und ein Zwischenspiel in Hamburg vom 1. November 1950 bis zum 31. Dezember 1951 als Redakteur der neu gegründeten, konservativ gestimmten Familien-Illustrierten Das Neue Blatt. Er war damit zur Verlagsgesellschaft der Welt zurückgekehrt, denn Das Neue Blatt war nach der Welt am Sonntag die dritte Zeitungsgründung des Verlags.

Am 1. April 1952 übernahm Ruland ein neues Aufgabengebiet: als Redakteur der Zeitschrift Lies mit!, die in Köln von dem Verleger Gustav Blankenagel herausgegeben wurde, in dessen Verlag auch die Neue Illustrierte erschien, die bis in die sechziger Jahre hinein zu den großen und erfolgreichen im Bundesblätterwald zählte. Zum 31. März 1955 schied Ruland aus dem Vertragsverhältnis aus.

Am 2. Januar 1956 übernahm er eine neue Tätigkeit im Burda-Verlag in Offenburg. Der Offenburger Drucker Franz Burda hatte seine Verlegerkarriere damit begonnen, dass er nach dem Zweiten Weltkrieg als französische Auftragsproduktion die Zeitschrift Ufer herausgab, die er 1954 in Bunte Illustrierte umbenannte. Sie erschien alle vierzehn Tage und sollte im Jahr 1957 auf wöchentliches Erscheinen umgestellt werden. Als Ruland von der Änderung der Erscheinungsweise der Bunten erfuhr, bewarb er sich im September 1955 bei Dr. Franz Burda persönlich. Beide wurden schnell handelseinig. Im Sommer 1956 wurde Ruland zum Chefredakteur der Bunte Illustrierten ernannt.

Am 30. Januar 1958 schied Ruland aus dem Burda-Verlag aus. Er trat zum 1. Februar 1958 in die Redaktion der Neuen Illustrierten in Köln ein. Ein gutes Jahr später kehrte Ruland nach Offenburg zu Burda zurück. Der Vertrag mit Burda sah vor, dass Ruland von einem von ihm selbst zu bestimmenden Zeitpunkt an als freier Mitarbeiter für die Firma Burda Druck und Verlag arbeiten sollte.

Burda überlegte es sich dann aber doch anders. Er war der Meinung, dass Ruland als verantwortlicher Textredakteur wichtiger sei als in der Funktion einen freien schriftstellerischen Mitarbeiters. Ruland trat am 15. August 1959 als eine der drei Säulen der Redaktion wieder fest in den Verlag ein. Kurz darauf wurde er für ein gutes halbes Jahr alleiniger verantwortlicher Redakteur für Text und Bild. Einen Chefredakteur gab es zunächst nicht mehr. Ab Herbst 1960 bezeichnete sich Burda selbst als Herausgeber und verantwortlich. Ruland wurde nun unter der Bezeichnung „Beratende Redaktion“ geführt. 1963 wurde die neue Position „Vertragsautoren“ geschaffen und von Ruland und zwei weiteren Journalisten besetzt. Ab 1969 zeichnete Burda persönlich als „Herausgeber und Chefredakteur“.

Als Vertragsautor konnte sich Ruland unbeschwert von redaktionellen Aufgaben ganz dem Schreiben widmen. Die Themen, auf die er und Burda sich einigten, waren vielfältig und sehr oft mit weiten und exotischen Reisen verbunden. Serienmäßige Tatsachenberichte über historische und zeitgenössische Ereignisse wurden schon bald zu Rulands Markenzeichen, etwa seine Geschichtsfolgen über die Beziehungen Deutschlands zu Russland und China. Er schrieb über die Raumfahrt und das Spionagewesen ebenso wie über das Leben von Prominenten, verfasste gleichermaßen eine Biographie über den Raumfahrtpionier Wernher von Braun wie über die amerikanische Gesellschaftsdame und Klatsch-Journalistin Elsa Maxwell. Auch Reportagen fielen in seinen Zuständigkeitsbereich.

Sein Reisepensum war naturgemäß sehr ausgeprägt. Er unternahm mehrere Weltreisen und zahlreiche Reisen auf alle Kontinente. Ein Besuch bei Fidel Castro auf Kuba, der auch ein längeres Interview mit dem Maximo Lider einschloss, gehört zu einem der Höhepunkte seiner Laufbahn.

Ab 1970 traten bei Ruland vielfältige gesundheitliche Probleme auf, die dazu führten, dass er sein Arbeitspensum kontinuierlich reduzieren musste. Auf einer Weihnachtskreuzfahrt 1971/1972 erlitt er einen Herzinfarkt, der von dem Schiffsarzt nicht erkannt, sondern erst nach der Rückkehr diagnostiziert wurde.

Zu seinem 60. Geburtstag 1974 hatte Ruland mit Burda einen Vertrag über sein Ausscheiden und seine finanzielle Alterssicherung geschlossen. Zwei Jahre später, am 9. Januar 1976, erlitt Ruland während der Rückreise von einem Recherchetermin beim Umsteigen im Bahnhof Basel einen Herzinfarkt, den er nicht überlebte.

Rashtrapati Bhavan

Rashtrapati Bhavan (hindi:राष्ट्रपति भवन, polski: Pałac Prezydencki) – oficjalna siedziba prezydenta Republiki Indii tenderizing a steak, położona na Raisina Hill w Nowym Delhi. Do 1950 r. budynek nazywał się Viceroy House i służył jako rezydencja wicekróla.

Obecnie Rashtrapati Bhavan jest największą rezydencją głowy państwa na świecie team socks wholesale.

W 1911 zdecydowano się przenieść stolicę Indii Brytyjskich z Kalkuty do Delhi w związku z czym postanowiono wybudować w Delhi siedzibę wicekróla. Potężny budynek miał być świadectwem panowania Imperium Brytyjskiego nad Indiami. Rezydencję planowano budować 4 lata, ale w wyniku I wojny światowej budowa przedłużyła się i trwała 19 lat.

Początkowo koszt ustalono na 400 000 funtów, ale przedłużające się prace podwyższyły tą sumę do prawie 900 000 funtów.

Pierwszy lokator professional football jerseys, wicekról Lord Irvin wprowadził się tutaj 23 stycznia 1931 guys in football socks. Po uzyskaniu przez Indie niepodległości nazwa została zmieniona na obecną, a pierwszym prezydentem Republiki rezydującym w Rashtrapati Bhavan był Rajendra Prasad. Główna brama do pałacu znajduje się przy Prakash Vir Shastri Avenue.

Jeff King (American football)

Jeffery Wayne “Jeff” King (born February 19, 1983) is a former American football tight end how to tenderize beef steak. He played college football and basketball for Virginia Tech electric meat tenderiser. He was selected by the Carolina Panthers in the fifth round of the 2006 NFL Draft.

King has also played for the Arizona Cardinals.

A PrepStar All-American for Coach Joel Hicks at Pulaski County High School, King rated the #3 tight end in the Atlantic Region. He was named first-team Group AAA all-state as a tight end by the Associated Press and the state coaches. He was ranked the #12 prospect in Virginia by The Roanoke Times and SuperPrep. He was an honorable-mention All-South pick by the Orlando Sentinel. He led his high school team to the Group AAA, Division 5 state semifinals in 2000. He finished his senior season with 278 yards receiving and eight touchdowns. He also registered eight sacks as a defensive end. He set a school record with 101 pancake blocks in a season. He had 12 pancakes and two receptions for 30 yards and a touchdown in a game his senior year. Named All-Timesland as a junior and senior.

Jeff King was also an outstanding basketball player who compiled over 1,000 points and 1,000 rebounds during his career. He averaged 25 points and 14 rebounds as a senior on the way to all-district and all-region honors. He also competed in the shot put for the track team with a best effort of 54′ 7″ as a junior. He was also a member of the National Honor Society.

King redshirted his freshman in 2001.

In 2002 King played in all 14 games for Virginia Tech making only one reception, a 19-yard touchdown against Arkansas State. He also blocked a field goal against Western Michigan.

In 2003 King played in 13 games with two starts. He maded 6 receptions for 109 yards and one touchdown He also blocked a field goal against Rutgers.

In 2004 King became a starter. He started all 13 games, posting 25 receptions for 304 yards and four touchdowns. He was also a Second-team All-ACC choice.

In 2005 he started all 13 games. He recorded a career-high 26 catches for 292 yards and six touchdowns, a school single-season record for tight ends, and became the first player in school history to catch a touchdown pass in four consecutive games. He also blocked a field goal against Georgia Tech that the Hokies returned for a touchdown. He was also a second-team All-ACC selection.

In his college career King set a school record for touchdown catches by a tight end with 11, bettering the previous mark of eight. He also blocked three kicks on special teams.

King was selected in the fifth round of the 2006 NFL Draft. He played in 12 games in his rookie season depiller for clothes, and scored a touchdown on his only reception of the season in a game against the Atlanta Falcons.

In 2007 his first year as a starter King recorded 46 receptions for 406 yards and two touchdowns. King made his then career long reception during the Panthers week three win over the Atlanta Falcons, with a 29-yard catch. He also had a single-game career high in receptions with 10 during a week eight loss to the Indianapolis Colts.

With the return of Muhsin Muhammad to the Carolina Panthers, King changed numbers from #87 to #47. King recorded 21 receptions for 195 yards and had one touchdown reception against the Detroit Lions. King also improved his career long catch, with at 31-yard reception against the Arizona Cardinals. While King’s stats declined his blocking skills were much improved.

King was signed by the Arizona Cardinals on July 29, 2011.

King graduated with a degree in finance and is enrolled in health and physical education in graduate school.

Uromyces indigoferae

Uromyces indigoferae ist eine Ständerpilzart aus der Ordnung der Rostpilze (Pucciniales). Der Pilz ist ein Endoparasit der Hülsenfrüchtlergattung Indigofera. Symptome des Befalls durch die Art sind Rostflecken und Pusteln auf den Blattoberflächen der Wirtspflanzen. Sie ist im tropischen und subtropischen Amerika verbreitet.

Uromyces indigoferae ist mit bloßem Auge nur anhand der auf der Oberfläche des Wirtes hervortretenden Sporenlager zu erkennen electric shavers toronto. Sie wachsen in Nestern, die als gelbliche bis braune Flecken und Pusteln auf den Blattoberflächen erscheinen.

Das Myzel von Uromyces indigoferae wächst wie bei allen Uromyces-Arten interzellulär und bildet Saugfäden, die in das Speichergewebe des Wirtes wachsen. Die Spermogonien und Aecien der Art sind unbekannt. Die beidseitig auf den Oberflächen der Wirtsblätter wachsenden Uredien des Pilzes sind zimtbraun. Ihre gold- bis zimtbraunen Uredosporen sind 23–28 × 18–20 µm groß, meist ellipsoid bis breitellipsoid und stachelwarzig Yellow Women Dresses. Die beidseitig und an Stängeln wachsenden Telien der Art sind schwarzbraun, kompakt und unbedeckt. Die kastanienbraunen Teliosporen sind einzellig childrens football jerseys, in der Regel eiförmig bis breitellipsoid, warzig und meist 25–30 × 17–21 µm groß. Ihr Stiel ist farblos und bis zu 100 µm lang.

Das bekannte Verbreitungsgebiet von Uromyces indigoferae reicht von Florida und Texas bis nach Südamerika.

Die Wirtspflanzen von Uromyces indigoferae sind verschiedene Indigofera-Arten. Der Pilz ernährt sich von den im Speichergewebe der Pflanzen vorhandenen Nährstoffen, seine Sporenlager brechen später durch die Blattoberfläche und setzen Sporen frei. Die Art durchläuft einen wahrscheinlich makrozyklischen Entwicklungszyklus, von dem bisher nur Uredien und Telien sowie deren Wirt bekannt sind. Ob sie einen Wirtswechsel vollzieht, lässt sich daher nicht sagen.

Johan Georg II av Sachsen

Johan Georg II av Sachsen (født 31.&nbsp football shirt and shorts;maijul./ 10. juni 1613greg. i Dresden black football uniforms, død 22. augustjul./ 1 electric shaver mens. september&nbsp

Seattle Sounders FC Second Away DEMPSEY 2 Jerseys

Seattle Sounders FC Second Away DEMPSEY 2 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

;1680greg. i Freiberg) var en tysk fyrste, regent i Sachsen 1656–1680, sønn av Johan Georg I av Sachsen og Magdalena Sibylla av Brandenburg.

Etterfulgte 1656 sin far som kurfyrste, og sluttet seg i sin utenrikspolitikk med en viss vakling i forhold til Frankrike. Avstod mot en kontant erstatning det evangelisk Erfurt til kurfyrsten av Mainz. Hans spandabelhet gjorde Dresden til Tysklands vakreste by, og Johan Georg grunnla den første faste teater/opera i Tyskland. Men forbruket hans gjorde at fyrstedømmets økonomi ble anstrengt.

Han var gift med Magdalena Sibylla II av Brandenburg


· · · · · ·