Isumi Line

The Isumi Line (いすみ線, Isumi-sen) is a railway line in Chiba Prefecture, Japan, operated by the third-sector railway operating company Isumi Railway Company. It extends through the central eastern section of the Bōsō Peninsula, linking Ōhara Station in the city of Isumi, where it connects with the Sotobō Line, to Kazusa-Nakano Station in the town of Ōtaki, where it connects with the Kominato Line.

Isumi Class 200 DMU cars in May 2011

Isumi Class 300 DMU car 301 in March 2012

Isumi Class 350 DMU car 351 in March 2013

KiHa 28 2346 in March 2013

KiHa 30 62 in March 2013

KiHa 52-125 in May 2014

KiHa 20 1303 in October 2015

The line uses a fleet of LE-Car II series diesel railcars classified “Isumi Class 200”.

In December 2010, former JR West KiHa 52 diesel car KiHa 52-125, formerly used on the Ōito Line was purchased by the Isumi Railway. This was repainted into JNR standard red and cream livery before entering revenue service.

From March 2012, two new Isumi Class 300 diesel cars entered service on the line. Built by Niigata Transys, these feature transverse seating and toilets.

On 11 October 2012, a former JR West KiHa 28 DMU car water bottle with sleeve, KiHa 28 2346, was delivered to the line. This is used in conjunction with the KiHa 52 125 car.

In January 2013, a JR East KiHa 30 DMU car, KiHa 30 62, previously used on the Kururi Line was delivered to the line.

In 2013, a new Isumi Class 350 diesel car was delivered. Built by Niigata Transys, this car is based on the Isumi Class 300 design, but has longitudinal seating and no toilet. Designed to resemble the former JNR KiHa 20 DMU, the car is finished in the standard Isumi Railway livery of yellow with green bodyside stipes.

In June 2015, a new KiHa 20 diesel car, numbered KiHa 20 1303, was delivered. Built by Niigata Transys, mechanically it is similar to the Class 300 design, and has the same style interior with transverse seating and a toilet, but externally it was built to resemble the JNR KiHa 20 design, like the Class 350 diesel car. The livery is JNR-style red and cream rather than the standard Isumi Railway yellow used on the Class 300 and 350 cars. This unit entered service in September 2015.

KiHa 52 125 still in blue and beige livery, December 2010

KiHa 52-125 in JNR livery, May 2011

Plans for the Isumi Line were drafted by the Railway Ministry under Railway Construction Act in 1922. However, the route already had an existing 609 mm (2 ft) gauge human-powered tramway, which had been opened by the Chiba Prefectural government on 15 December 1912 to connect Ōhara and Ōtaki. Local opposition and the deficit situation of the existing line delayed construction, which did not begin until 1925. The tramway was bought out by the Japanese Government Railways in 1927, and the first section of the new Kihara Line (木原線) was opened on 1 April 1930. The line was extended to Fusamoto by 25 August 1933 and to its present terminus at Kazusa-Nakano on 26 August 1934. As its name implies, the Kihara line was originally intended to connect Ōhara with Kisarazu. However, it was never extended further than Kazusa-Nakano.

In 1954, the first JNR diesel railbus, the KiHa 10000, was introduced on the Kihara Line. Four additional stations were added on 20 June 1960 (Nishi-Ōhara, Nittano, Koyamatsu stainless steel water bottle insulated, and Kugahara). However, on 4 September 1968 the line was listed as one of 83 money-losing local lines recommended for closure. The line problems were compounded in the summer of 1970, when heavy rains washed out a portion of the track best handheld running bottle, causing a suspension of operations from 1 July through 1 October. Scheduled freight operations were suspended from 1 October 1974. On 18 September 1981, the line was again recommended for closure.

After the breakup and privatization of the JNR on 1 April 1987, the line came under the control of the JR East.

The Isumi Line came into being on 24 March 1988 following the transfer of the assest of the former Kihara Line to the newly formed third sector operator Isumi Railway Company.

The Isumi Railway has attempted to increase revenues by selling naming rights to stations to local industries, leading to some confusion on the correct station names.

Greta Svabo Bech

Greta Svabo Bech (født 1987 i Torshavn) er en færøsk sanger og sangskriver. Greta er den første færing, som har opnået at få en nominering til en Grammy Award, det skete i 2012, da hun sang Deadmau5’s sang Raise Your Weapon.

Greta voksede op i flere forskellige lande. Hun blev født i Tórshavn på Færøerne og boede der de første 3 år, derefter flyttede familien til Portugal, hvor de boede til Greta var 5-år gammel, og herefter til England. Der boede familien indtil Greta var 10-år gammel, hvorefter familien flyttede til Singapore, hvor de boede indtil Greta som 18-år gammel flyttede til Færøerne for at finde tilbage til rødderne. Efter at have boet på Færøerne i ca. et år flyttede Greta til England, hvor hun studerede musik og filosofi. Hun blev uddannet som kandidat nogle år senere glass water bottle australia. I 2013 flyttede hun til Miðvágur på øen Vágar på Færøerne sammen med sin engelske kæreste.

Greta lærte at spille violin fra hun var 5 år gammel. Mens hun boede på Færøerne som 18-19 årig, tog hun det første året af en musikals gymnasial uddannelse, Tórshavns Musikskoles MGK linje. Uddannelsen tager tre år, men efter et år flyttede Greta til Liverpool for at studere, først musik og derefter filosofi. Medens Greta studerede på universitet i Liverpool, var hun med til at etablere bandet Picture Book sammen med brødrene Dario Brigham-Bowes (keyboards/beats/percussion) og Lorne Ashley Brigham-Bowes (guitar/percussion), hvor hun var medlem i 4 år. I 2010 sang hun en sang, som den kendte kanadiske producer Deadmau5 udgav. Sangen kaldes Raise Your Weapon og blev bl.a. udgivet som video på Youtube og som single i 2011. Sangen er også med på Deadmau5’s album 4 x 4 = 12, som blev udgivet den 6. december 2011. Sangen blev nomineret som Bedste dance optagelse (Best Dance Recording) ved den 54. Grammy Awards fest. Selve Grammy Awards festen blev afholdt den 12. februar 2012. Greta har udtalt til en engelsk musikhjemmeside, at manden bag Deadmau5, Joel Zimmerman best running waist pack, havde hørt nogle af Picture Book’s sange igennem hans pladeselskab, og at han godt kunne lide sangene.

I 2012 og 13 har Greta samarbejdet med den italienske duo The Bloody Beetroots, hun synger bl.a. sangen Chronicles of a Fallen Love.

I september 2013 udgav den verdenskendte amerikanske sangerinde Cher et nyt album, Closer to the Truth. Greta har været med til at skrive tekst og melodi til en af sangene på albummet tenderize meat, sangen kaldes “My love”.

Colley Track/Soccer Complex

The Jesse Colley Track/Soccer Complex was built in 2003. The complex includes a full-size soccer field, an eight-lane Athletic Polymer Systems Tartan surface on the 400-meter track, four long jump/triple jump pits, men’s and women’s pole vault facilities and high jump pits, an inside steeplechase water jump small glass water bottle, a triple-ring throwing area for the discus, shot put and hammer throw

New Yorkbulls Away KLJESTAN 16 Jerseys

New Yorkbulls Away KLJESTAN 16 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, and an Olympic-caliber cage around the discus and hemmer throw facilities.

The facility is also capable of hosting sprints in either direction and has a dual javelin approach.

The addition of the facility has enabled Troy University to host several events that range from the Coach “O” Invitational, the Special Olympics, the Alabama High School Athletic Association (AHSAA) State Championships, and the US Junior National State Championships.

The Jesse H. Colley Track/Soccer Complex, which surrounds Troy’s NCAA regulation soccer field, cost approximately $1 million to build.

The facility was renovated in 2005 to feature a press box that is used for both soccer and track events. The press box is located above a grand stand that seats 500 people. The soccer pitch consists of Bermuda grass and measures 115 yards by 75 yards with FIFA World Cup style goals. Also added in 2006 were soccer offices and locker rooms meat cubers, to go along with concession stands and restrooms use of meat tenderizer. The soccer locker room features a team lounge, that includes a state-of-the-art video and sound system.

The improvements of 2006 follow the original construction of the facility in 2003. Added for 2008 were Kwik-Goal Referee Shelters and Team Shelters for both teams.

Coordinates:

Kommunistische Internationale

Die Kommunistische Internationale (kurz Komintern, auch KI), auch Dritte Internationale genannt, war ein internationaler Zusammenschluss kommunistischer Parteien zu einer weltweiten gemeinsamen Organisation. Die Gründung erfolgte 1919 in Moskau auf Initiative Lenins, der die Zweite Internationale mit Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 für tot erklärt hatte. Während des Zweiten Weltkrieges löste Stalin 1943 die Kommunistische Internationale als Zugeständnis an seine westlichen Alliierten in der Anti-Hitler-Koalition – die USA und Großbritannien – überraschend auf.

Ab Mitte der 1920er Jahre wurde die Komintern im Zuge der sogenannten Bolschewisierung der kommunistischen Parteien weitgehend von der Kommunistischen Partei der Sowjetunion dominiert und diente als Einflussinstrument auf kommunistische Parteien und Organisationen in anderen Ländern. Die bedeutendste Sektion außerhalb der Sowjetunion bildete dabei die Kommunistische Partei Deutschlands.

Die Komintern gilt als eine der wichtigsten politischen Organisationen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Ihr ursprüngliches Ziel war eine proletarische Weltrevolution, die – basierend auf einzelnen nationalen Revolutionen – alle Länder der Erde ergreifen sollte. Dieses Ziel verlagerte sich jedoch im Verlauf der 1920er Jahre nach dem Scheitern des Deutschen Oktober – war doch die Durchsetzung der Revolution in Deutschland anfangs als unabdingbare Voraussetzung für den internationalen Erfolg angesehen worden – zu einer Interessenpolitik im Sinne des Stalinismus mit seiner Doktrin vom Sozialismus in einem Land, der Sowjetunion. Das formal oberste Organ der Komintern war deren Weltkongress. Die eigentliche Machtzentrale bildeten jedoch das Sekretariat und das Präsidium des in Moskau eingerichteten Exekutivkomitees der Kommunistischen Internationale (EKKI).

In Programmatik und Zielsetzung berief sich die Komintern auf Karl Marx und Friedrich Engels. Bestimmend für die konkrete Umsetzung zur Zeit ihrer Gründung waren jedoch die Vorstellungen Lenins und der russischen Bolschewiki. Nach diesen befand sich die Weltgeschichte in einer Phase des Imperialismus und der Kriege und somit in einer revolutionären Situation. Den unmittelbaren Hintergrund bildeten dabei die Erfahrungen des Ersten Weltkriegs in den Jahren von 1914 bis 1918 und die darauf folgenden Entwicklungen, wie der Sturz der Habsburgermonarchie in Österreich, die Novemberrevolution von 1918 in Deutschland und Massenstreiks in Europa und Übersee. Letztendlich wegbereitend war allerdings der Erfolg der russischen Oktoberrevolution von 1917. Dort bildete die Machtübernahme der linksrevolutionären Bolschewiki erstmals die Möglichkeit für den Aufbau eines sozialistischen Staates. In der Ideenwelt der Komintern-Gründer galt es, die Oktoberrevolution auf eine Weltrevolution zur Errichtung der „Diktatur des Proletariats“ auszudehnen. In diesem Prozess sollte die Komintern als straff organisierte, kommunistische Weltpartei die Koordination und Leitung übernehmen.

Bestimmend für die Geschichte der Komintern war der Einfluss der Bolschewiki, der späteren Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU). Die KP der Sowjetunion überragte die anderen KP, sowohl was die Mitgliederzahl, als auch was die materiellen Ressourcen betraf. Für die vergleichsweise kleinen Kommunistischen Parteien anderer Länder hatten die Bolschewiki Vorbildcharakter, sie waren von diesen in Russland bereits erfolgreichen Revolutionären ideologisch, organisatorisch und oft auch finanziell abhängig. Vor diesem Hintergrund kann die Entwicklung der Komintern in drei Phasen eingeteilt werden: Zunächst, unmittelbar nach der Oktoberrevolution von 1917 bis etwa 1920, besaß der Aufbau einer kommunistischen Weltbewegung und das Ziel der Weltrevolution in den Augen der Sowjetführer einen hohen Stellenwert, für den sogar der Sowjetstaat hätte geopfert werden können. In einer zweiten Phase, zu Beginn der 1920er Jahre erfolgte eine Konsolidierung der Sowjetmacht. Nun stand der Einsatz für Sowjetrussland bereits gleichgewichtig neben weltrevolutionären Zielen. Seit Mitte der 1920er Jahre wurde eine dritte Phase durch die Machtergreifung Josef Stalins in der Sowjetunion markiert. Die Komintern wurde vollständig den Interessen des sowjetischen Staates unterworfen. Stalin diktierte den Kurs der Organisation und nutzte sie als Instrument seiner Außenpolitik.

Das ursprüngliche Ziel der Komintern, eine proletarisch-kommunistische Weltrevolution, konnte von ihr nicht umgesetzt werden und stand ab Mitte der 1920er Jahre nicht mehr im Mittelpunkt ihrer Politik. Obwohl die Kommunistische Internationale eine Massenorganisation wurde, gelang keiner der in ihr organisierten nationalen KP eine Machtergreifung außerhalb der Sowjetunion. Die Politik der Komintern bedeutete eine politische Polarisation und Aufspaltung der Arbeiterbewegung im linken Spektrum und wurde vom gleichzeitigen Aufstieg des Faschismus in Europa begleitet.

1922 umfasste die Komintern 66 Parteien mit insgesamt 1,2 Millionen Mitgliedern. 1928 gehörten ihr noch 40 Parteien mit 1,6 Millionen Mitgliedern an, davon allerdings nur 440.000 außerhalb der Sowjetunion. 1935 waren es 61 Parteien mit 3,1 Millionen Mitgliedern, davon 785.000 außerhalb der Sowjetunion.

1921 wurde die Rote Gewerkschaftsinternationale (RGI) gegründet, die bis 1937 bestand. Neben der RGI gab es auch eine Kommunistische Jugendinternationale (KJI), die über 200.000 Mitglieder hatte und die von der Komintern geleitete Bauerninternationale. Bis 1926 war Grigori Sinowjew Vorsitzender der Komintern, danach wurde sie von Nikolai Bucharin bis 1928 geleitet. 1935 wurde Georgi Dimitroff Generalsekretär.

Die Komintern wurde 1943 aufgelöst. Sie war jedoch als Folge der Politik Stalins bereits Jahre vorher politisch weitgehend bedeutungslos geworden. Unter völlig anderen historischen Rahmenbedingungen wurde 1947 von der Sowjetunion als quasi-Nachfolgeorganisation das Kommunistische Informationsbüro (Kominform) etabliert.

Das Organ der Kommunistischen Internationale war die Internationale Presse-Korrespondenz.

Die Kommunistische Internationale entstand 1919 auf Initiative Lenins als Dritte Internationale und war eine Reaktion auf das Scheitern der Zweiten Internationale. Diese Zweite Internationale war 1889 in Paris als Bündnis sozialistischer Parteien gegründet worden und hatte ihre Wurzeln in der von Karl Marx angeregten Internationalen Arbeiterassoziation (IAA), die als Erste Internationale bereits 1864 entstanden war. Mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs war die Zweite Internationale 1914 auseinandergebrochen. Linksparteien wie die deutsche SPD, die österreichische SDAPÖ, die britische Labour Party, nahmen damals mehrheitlich die politischen Positionen ihrer jeweiligen nationalen Regierung an, beispielsweise im Rahmen einer Burgfriedenspolitik im Deutschen Reich. Linke Kriegsgegner trafen sich 1915 in der Schweiz zur sogenannten Zimmerwalder Konferenz und nochmals 1916 im nahegelegenen Dorf Kienthal. In Zimmerwald wurde das von Trotzki verfasste Zimmerwalder Manifest verabschiedet. Die Konzeption einer geschlossenen internationalen Zusammenarbeit innerhalb der Arbeiterbewegung konnte dadurch aber nicht reaktiviert werden.

Letztlich führte 1917 die Oktoberrevolution durch die Bolschewiki unter Lenin und Trotzki in Russland und die dortige Etablierung des Sowjetsystems zur Spaltung zahlreicher Linksparteien in einerseits reformorientierte sozialistische/sozialdemokratische und andererseits kommunistische Parteien mit revolutionärem Anspruch. Vom 3. bis zum 10. Februar 1919 tagte in Bern eine internationale Konferenz sozialistischer und sozialdemokratischer Parteien. Dort waren 97 Vertreter aus 21 Ländern anwesend, die an die Zweite Internationale anknüpfen wollten. Die linksrevolutionären kommunistischen Parteien und Gruppierungen organisierten sich im März 1919 in Moskau zur Dritten Internationale.

Auf dem I. Weltkongress vom 2. bis 6. März 1919 in Moskau waren 51 Delegierte aus 29 Ländern anwesend. Diese vertraten jedoch meist nur kleine und unbedeutende revolutionäre Gruppen. Außer der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, die zum damaligen Zeitpunkt noch den Namen Kommunistische Partei Russlands (B), KPR (B), mit dem Zusatz (B) für Bolschewiki führte, war die deutsche KPD die einzige bedeutendere, größere Partei. Deren Vertreter, Hugo Eberlein, enthielt sich bei der entscheidenden Abstimmung zur Gründung der Dritten Internationale der Stimme. Dies geschah auf Weisung seiner Berliner Parteizentrale, der die Gründung als verfrüht galt. Die KPD-Führung handelte und argumentierte zu diesem Zeitpunkt noch im Sinne der im Januar ermordeten Rosa Luxemburg, die in den Vorjahren immer wieder in kritischer Distanz zu Positionen Lenins und der Bolschewiki gestanden hatte. Eberlein, unter dem Decknamen Albert, am dritten Sitzungstag:

„[…] Wenn hier gesagt wird, dass die Gründung der III. Internationale eine unbedingte Notwendigkeit sei, wagen wir das zu bestreiten. […] [w]as eine III cordless electric shaver. Internationale sein muss, ist nicht allein ein geistiges Zentrum, nicht allein eine Institution, in der sich die Theoretiker gegenseitig heisse Reden halten, sondern sie muss die Grundlage einer organisatorischen Macht sein. Wollen wir aus der III. Internationale ein gebrauchsfähiges Werkzeug machen, wollen wir diese Internationale zu einem Kampfmittel gestalten, dann ist es notwendig, dass dazu auch die Vorbedingungen vorhanden sind. […] Ich habe dabei immer das Gefühl, als ob die Genossen, die so zur Gründung drängen, sich doch bedeutend beeinflussen lassen vom Werdegang der II. Internationale, dass sie nach dem Zustandekommen der Berner Konferenz ihr ein Konkurrenzunternehmen entgegensetzen wollen. […]“

Die übrigen Kongressteilnehmer, darunter die Kommunistische Partei Deutsch-Österreichs (KPDÖ, später Kommunistische Partei Österreichs, KPÖ), folgten jedoch mehrheitlich den Auffassungen Lenins. Dieser forderte eine sofortige Gründung der Dritten Internationale. Die bestehende internationale Situation war nach seiner Vorstellung nur durch eine proletarische Revolution im Weltmaßstab zu überwinden, zu der die russische Oktoberrevolution nur den Prolog bildete. Die Komintern sollte dabei, im Gegensatz zur Zweiten Internationale, eine straff, quasi militärisch, organisierte Weltpartei mit nationalen Sektionen bilden. Bei der Wahl der Mittel wurden gewaltsame Machtergreifungen ausdrücklich legitimiert. In den Richtlinien der Kommunistischen Internationale, angenommen vom Kongress in Moskau, beginnt der letzten Abschnitt, 4. Der Weg zum Siege, mit den Sätzen:

„Die revolutionäre Epoche fordert vom Proletariat die Anwendung solcher Kampfmittel, die seine ganze Energie konzentrieren, nämlich die Methode der Massenaktionen und ihr logisches Ende – den direkten Zusammenstoss mit der bürgerlichen Staatsmaschine in offenem Kampfe. Diesem Ziele müssen alle anderen Methoden, wie z. B best toddler water bottle. die revolutionäre Ausnutzung des bürgerlichen Parlamentarismus, untergeordnet sein. […]“

Diese Mittel sah man auch beim politischen Gegner, insofern enden die Richtlinien mit:

„[…] Die kapitalistischen Verbrecher behaupteten am Anfang des Weltkrieges, sie verteidigten nur das gemeinsame Vaterland. Aber bald zeigte der deutsche Imperialismus durch seine blutigen Taten in Russland, in der Ukraine, in Finnland seine wirkliche Raubnatur. Jetzt demaskieren sich selbst vor den zurückgebliebenen Schichten der Bevölkerung die Ententestaaten als Welträuber und Mörder des Proletariats. […] Unbeschreiblich ist der weisse Terror der bürgerlichen Kannibalen. Zahllos sind die Opfer der Arbeiterklasse. Ihre besten Führer – Liebknecht, Luxemburg – hat sie verloren. Dagegen muss das Proletariat sich wehren, wehren um jeden Preis! Die Kommunistische Internationale ruft das ganze Weltproletariat zu diesem letzten Kampfe auf. Waffe gegen Waffe! Gewalt gegen Gewalt! Nieder mit der imperialistischen Verschwörung des Kapitals! Es lebe die internationale Republik der proletarischen Räte!“

Der II. Weltkongress der Komintern, vom 19. Juli bis 7. August 1920, legte die Organisationsstruktur der Vereinigung fest und zementierte insbesondere die dominierende Rolle der Bolschewiki, der späteren Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU). Lenins Organisations- und Führungsprinzip, der sogenannte demokratische Zentralismus, wurde als verbindlich auf die Komintern übertragen. Im Ergebnis mussten die einzelnen kommunistischen Mitgliedsparteien ihre Eigenständigkeit aufgeben. Diese KP hatten sich in den folgenden Jahren ausschließlich als territoriale Gliederungen, als nationale Sektionen, der Komintern zu verstehen.

Als formal oberstes Organ der Komintern wurde der Weltkongress festgelegt, der jährlich zusammentreten sollte. In der Praxis geschah dies in den 24 Jahren, in denen die Komintern bestand, jedoch nur siebenmal, jeweils in Moskau. Die eigentliche Machtzentrale bildete stattdessen das in Moskau eingerichtete Exekutivkomitee der Kommunistischen Internationale (EKKI), welches von Mitgliedern der KPdSU dominiert wurde. Das EKKI, mit einem Präsidium an der Spitze, hatte als leitendes Organ zwischen den Weltkongressen das Recht, in die inneren Angelegenheiten jeder Mitgliedspartei einzugreifen.

Ohne Diskussion beschloss der Kongress Lenins 21 Leitsätze über die Bedingungen der Aufnahme in die Kommunistische Internationale, welche die Mitarbeit „zentristischer“ Parteien verhindern sollten. Gemeint waren damit diejenigen, die zwischen reformerischer und revolutionärer Politik schwankten. In der Folge spaltete sich beispielsweise die deutsche USPD, wobei nur der linksrevolutionäre Flügel Mitglied der Komintern wurde. Vergleichbares passierte auch innerhalb der italienischen und französischen Sozialisten. Im ersten Punkt der 21 Bedingungen wurde gefordert, „Die Reformisten aller Schattierungen systematisch und unbarmherzig zu brandmarken“. In Punkt zwei wird dann die planmäßige Entfernung aller „Reformisten und Zentrumsleute“ aus allen Organisationen angeordnet, die sich der Komintern anschließen wollen. „Die Kommunistische Internationale fordert unbedingt und ultimativ die Durchführung dieses Bruchs in kürzester Frist“. In den Bedingungen wird außerdem verlangt, Presse-, Parlaments- und Gewerkschaftsarbeit fest unter die Beschlüsse der Parteileitung – sprich: des EKKI – zu stellen. Alle Sektionen wurden verpflichtet, „einen parallelen Organisationsapparat zu schaffen, der im entscheidenden Moment der Partei behilflich sein wird, ihre Pflicht gegenüber der Revolution zu erfüllen“. Faktisch war dies die Forderung nach dem Aufbau einer Untergrundorganisation.

Mit dem III. (22. Juni bis 12. Juli 1921) und dem IV. Weltkongress (5. November bis 5. Dezember 1922) wird eine Phase vergleichsweise gemäßigter Politik der Komintern verbunden. Dies geschah nachdem sich die – auch im Zusammenhang des Ersten Weltkrieges aufgetauchten – internationalen revolutionären Strömungen nicht zu der erwarteten Weltrevolution verdichteten. Stattdessen ebbten diese im Weltmaßstab offensichtlich sogar ab. Die führenden Köpfe der Kommunistischen Partei Russlands, Lenin und Trotzki, waren daher gezwungen, ihre bisherige Strategie anzupassen. Als unmittelbare Folge suchten die in der Komintern organisierten KP unter der Losung der „Einheitsfront“ jetzt nach Bündnispartnern in anderen Parteien innerhalb der politischen Linken.

Im Anschluss an den III. Weltkongress hatte Lenin eine Einheitsfront-Taktik entwickelt, die sich das EKKI im Dezember 1921 zu eigen machte. Als Konsequenz fanden 1922 in Berlin Verhandlungen der Komintern mit Vertretern anderer Linksparteien statt. Auf dem IV. Weltkongress wurde diese Linie 1922 offiziell bestätigt. In der Folge entstanden 1923 zwar kurzzeitig Arbeiterregierungen der Sozialdemokraten und der KPD in den deutschen Ländern Sachsen und Thüringen, das Verhältnis der Komintern zu Sozialdemokraten und nichtrevolutionären Sozialisten blieb jedoch gespannt.

Das erste große Komintern-Unternehmen war eine geplante Revolution in Deutschland, die von Karl Radek organisiert wurde. In der Nacht vom 22. zum 23. Oktober 1923 sollten mehrere Großstädte von kommunistischen Stoßtrupps übernommen werden, doch Radek gab in letzter Minute den Befehl, die Revolution um drei Monate zu verschieben. Diese Nachricht erreichte nicht mehr Ernst Thälmann in Hamburg, wo Arbeiter zahlreiche Polizeiwachen angriffen (Hamburger Aufstand).

Nach dem Fiasko des Hamburger Aufstands sollte die Revolution zunächst in einem kleineren Land ausprobiert werden, wobei die Wahl auf Estland fiel. Am 1. Dezember 1924 griff eine kommunistische Einheit die strategischen Punkte in der Hauptstadt Tallinn an. Diese Angriffe wurden ebenfalls zurückgeschlagen.

1925 sollte bei einer Trauerfeier in der alten Kathedrale im bulgarischen Sofia die Zarenfamilie ermordet werden. Bei der Explosion kamen mehr als einhundert Menschen um, aber Zar Boris III. und die Minister entkamen unverletzt.

Der V. Weltkongress, vom 17. Juni bis 8. Juli 1924, fand vor dem Hintergrund des Todes Lenins am 24. Januar desselben Jahres und des Machtkampfes um dessen Nachfolge statt. Hier setzte sich letztendlich Stalin innerhalb der Kommunistischen Partei der Sowjetunion und damit auch in der Komintern durch. Stalins Theorie vom Aufbau des Sozialismus in einem Land, die als Gegenentwurf zu Trotzkis Theorie der permanenten Revolution stand, führte in der Folgezeit dazu, dass sich die Komintern vom Ziel einer Weltrevolution verabschiedete. Stattdessen standen die Konsolidierung der Komintern und die Sicherung des politischen Systems der Sowjetunion im Mittelpunkt. Faktisch wurde die Komintern damit endgültig zum Anhängsel der KPdSU und zum Vehikel der sowjetischen Außenpolitik. Die nationalen KP, die Sektionen wurden völlig den Weisungen des Moskauer Exekutivkomitees, des EKKI, unterworfen.

Der Kongress beschloss die Bolschewisierung der kommunistischen Parteien. Mit ihr sollte die sozialdemokratische Vergangenheit der KP, die in der gemeinsamen Arbeiterbewegung gründete, überwunden und durch die Ideologie des Marxismus-Leninismus ersetzt werden. Grigori Sinowjew, Vorsitzender des EKKI erklärte am 19. Juni vor dem Kongress in seinem Bericht über die Exekutive: „Die Überreste der Sozialdemokratie sind in unserem eigene Lager größer als wir sie uns jemals vorgestellt haben“. Diese Bolschewisierung wurde auch von der Führung der deutschen KP mitgetragen, wie hier in einer Rede Clara Zetkins auf dem V. Erweiterten Plenum des Exekutivkomitees der Kommunistischen Internationale am 30. März 1925:

„Genossen! Die vorliegenden Thesen zur Bolschewisierung begrüße ich aufrichtig. Genosse Sinowjew hat durchaus recht. Leider! Die objektive Weltlage ist nicht unmittelbar revolutionär in diesem Augenblick. […] Ich halte deshalb die Thesen zur Bolschewisierung der kommunistischen Parteien für eine absolute Notwendigkeit. […] ich bewerte sie sehr hoch als ein unentbehrliches Hilfsmittel, unsere kommunistischen Parteien zu wirklichen bolschewistischen Massenparteien zu machen, und es ist an der Zeit, daß dies geschieht. Ich sehe in den Thesen den festen Willen, in den kommunistischen Parteien alle ehrlich revolutionär gesinnten Elemente in reinlicher Scheidung von dem Opportunismus rechts und von dem phantastischen Putschismus, von dem revolutionären Romantismus auf der Linken zusammenzufassen, straff, fest, auf einer einheitlichen ideologischen und organisatorischen Grundlage. […]“

Im Rahmen von Fraktionskämpfen innerhalb der Komintern wurde in den kommenden Jahren von 1925 bis 1927 eine linke Opposition, die sich an Positionen Trotzkis und Sinowjews orientierte, ausgegrenzt. Linkskommunisten, die sich insbesondere gegen die Abhängigkeit der Komintern von den Positionen Stalins wandten, sammelten sich in teilweise neugegründeten Organisationen. In Deutschland gab es die Linken Kommunisten (KPD) aus der der Leninbund hervorging, oder die Linke Opposition (KPD), die später mit der Weddinger Opposition zur Vereinigten Linken Opposition (KPD) fusionierte, die wiederum mit dem Leninbund fusionierte und dann Linke Opposition der KPD (Bolschewiki-Leninisten) beziehungsweise Linke Opposition der KPD (Linke Opposition (KPD)) genannt wurde. Das sowjetische Vorbild der Abspaltung um Trotzki nannte sich Plattform der Linken Opposition (Bolschewiki-Leninisten) (Linke Opposition in der Sowjetunion) und international bezeichneten sich diese Fraktionen zunächst als Vereinigte Opposition (Komintern) und etwas später als Internationale Linke Opposition (Komintern).

Zunächst hatten Trotzki und die Linke Opposition die Auffassung, dass die nationalen Sektionen der Komintern zentristische und zu bürokratische Arbeiterparteien seien, so wurde auch der stalinisierten Komintern selbst monolithische Bürokratie vorgeworfen. In der Komintern wurden alle Ziele dem Führungsanspruch der KPdSU unter Stalin und dessen Konzept vom Aufbau des Sozialismus in einem Land untergeordnet. Mit der Niederlage der chinesischen Revolution, dem Sieg des Nationalsozialismus (Faschismus) in Deutschland änderten Trotzki, der im Zeitraum vor der Oktoberrevolution 1917 selber als Zentrist galt, und die Linke Opposition die Einschätzung über die Komintern und ihre nationalen Sektionen zu „nicht-reformierbaren, degenerierten Arbeiterparteien“. Oppositionelle Kommunisten wurden zum Austritt aus den Kommunistischen Parteien aufgerufen (sofern nicht bereits ausgeschlossen) und es wurde der Aufbau eigenständiger revolutionärer Parteien angestrebt. In Deutschland sind daraus die Internationalen Kommunisten Deutschlands (IKD) (international gab es zunächst die Internationale Kommunistische Liga (IKL)), ab 1938 IKD hervorgegangen. International wurde die Vierte Internationale gegründet. Die politische Ausrichtung dieser Organisationen war an den Theorien und Einschätzungen Trotzkis ausgerichtet und trägt deswegen die Fremdbezeichnung trotzkistisch.

Eine weitere kommunistische Strömung, die der „Rechtsabweichler“ entstand in etwa zeitgleich. Diese Richtung orientierte sich an dem Theoretiker Nikolai Iwanowitsch Bucharin (KPdSU) bzw. organisierte sich in Deutschland um August Thalheimer und Heinrich Brandler, die beide zunächst in der KPD waren, später aber die Kommunistische Partei-Opposition gründeten (international: Internationale Vereinigte Kommunistische Opposition (IVKO)), aus der nach 1945 die Gruppe Arbeiterpolitik hervorging. Diese Abspaltung blieb jedoch verhältnismäßig erfolglos und die Organisationen zerfielen.

Der bereits 1924 eingeschlagene Weg der Stalinisierung der Komintern wurde auf dem VI. Weltkongress vom 17. Juli bis 1. September 1928 fortgeführt, ja verschärft. Die Komintern vollzog unter dem Einfluss Stalins und nach der Ausgrenzung Trotzkis und Sinowjews selbst eine Art von Linksschwenk, der sich in den Folgejahren für Deutschland als verhängnisvoll erwies: Der Kongress rückte völlig vom Modell der Einheitsfront der Linksparteien ab. Im Rahmen der Sozialfaschismusthese wurden stattdessen insbesondere die Sozialdemokraten zum Hauptfeind der kommunistischen Weltbewegung erklärt. Diese Politik der Komintern verhinderte nicht nur jede Zusammenarbeit der deutschen Sektion der KPD mit den Sozialdemokraten. Die KPD arbeitete auch aktiv an der Destabilisierung der von Sozialdemokraten gestellten Regierungen in Deutschland. Diese Gegensätze innerhalb der Linken gelten als unmittelbar mitverantwortlich für den Aufstieg des Faschismus und die Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933.

Der Vorsitzende der KPD, Ernst Thälmann, behauptete in seiner Begrüßungsansprache vor dem Kongress, die „konterrevolutionäre Sozialdemokratie“ habe sich „vollkommen mit den Kriegoperationen der kapitalistischen Bourgeoisie gegen die Sowjetunion“ vereinigt und Hermann Müller, der amtierende sozialdemokratische Reichskanzler, beschäftige sich vor allem mit „Kriegsvorbereitungen gegen die Sowjetunion“. Thälmann forderte, alle sozialdemokratischen Regierungen in Europa „als sozialverräterisch“ zu bekämpfen und die „proletarischen Massen zum Sturz dieser Regierungen zu mobilisieren“.

Die ab 1929 einsetzende Weltwirtschaftskrise bewirkte eine Radikalisierung der Arbeiterschaft in vielen Industrienationen und damit auch neue Chancen für linksrevolutionäre, kommunistische Parteien. Die Sektionen der Komintern konnten davon aber nur bedingt profitieren. Die bedeutendste außerhalb der Sowjetunion, die Kommunistische Partei Deutschlands, wuchs von 1928 mit 130.000 Mitgliedern und 3,2 Millionen Wähler bis zum November 1932 auf 252.000 Mitglieder und sechs Millionen Wähler. Aufgrund der radikalen Komintern-Linie und deren Sozialfaschismusthese war die Partei jedoch koalitionsunfähig was die Sozialdemokraten als potentiellen Partner anbelangte. Die KPD befand sich in einer selbstgewählten Isolation und war damit von parlamentarisch legitimierter Regierungsmacht ausgeschlossen. Auf der anderen Seite des politischen Spektrums wuchs gleichzeitig der Faschismus.

1933, nach der „Machtergreifung“ Hitlers in Deutschland, wurde zunächst die KPD, dann auch die SPD verboten. Zahlreiche Mitglieder beider Parteien wurden in die neueingerichteten Konzentrationslager der Nationalsozialisten verschleppt. Damit war die außerhalb der Sowjetunion stärkste Sektion der Komintern zerschlagen. Doch ein Abrücken von der bisherigen Sozialfaschismus-Strategie bedeutete dies zunächst nicht. Vom 28. November bis 12. Dezember tagte in Moskau das XIII. Plenum des EKKI. Sekretär Otto Kuusinen hielt das Hauptreferat:

„Unabhängig davon, ob faschistische Umwälzung oder die Gefahr imperialistischen Krieges droht, ob im betreffenden Lande bereits eine revolutionäre Situation zur Machtergreifung des Proletariats vorliegt – unter allen Umständen ist der Einfluß der Sozialfaschisten auf die Arbeitermassen jenes Hindernis, daß überwunden werden muß.“

In diesem Zusammenhang stellte der Nachfolger Thälmanns, EKKI-Präsidiumsmitglied Wilhelm Pieck, Ende 1933 fest: „Deutschland marschiert der proletarischen Revolution entgegen“. Als „Beweis“ führte Pieck an, die von der faschistischen Diktatur „unbesiegte Arbeiterklasse“ in Deutschland sammle sich wieder zum Angriff. Die Diktatur habe nur deshalb aufgerichtet werden können, weil durch die sozialdemokratische Politik die KPD „der Unterstützung der Mehrheit der Arbeiterklasse beraubt worden sei“.

Offenbar hielten führende Komintern-Funktionäre den Nationalsozialismus zunächst für eine kurze Episode der deutschen Politik und erwarteten ihr schnelles Ende. Im Laufe des Jahres 1934 festigte Hitler jedoch innenpolitisch seine Macht, beispielsweise durch die Ausschaltung der SA-Führung im sogenannten Röhm-Putsch. Außenpolitisch schlug er einen Kurs ein, den die Sowjetunion als Bedrohung empfinden musste, wie die Aufstockung der deutschen Rüstungsausgaben, die Einführung der Wehrpflicht und ein Flottenabkommen mit Großbritannien. Vor diesem Hintergrund änderte Stalin die Außenpolitik der Sowjetunion und in deren Folge auch die Aufstellung der Komintern. Angestrebt wurde nun ein Bündnis mit den demokratischen Westmächten gegen das nationalsozialistische Deutschland.

Der VII. Weltkongress vom 25. Juli bis 20. August 1935 beendete offiziell die bisherige Linie der Komintern und verabschiedete sich von der Theorie des Sozialfaschismus. Bereits im Juli 1934 hatte die französischen KP unter Maurice Thorez einen Aktionspakt mit den Sozialisten abgeschlossen. Nach diesem Vorbild und unter dem Begriff der „Volksfront“ wurde nun ein Bündnis der einzelnen nationalen KP mit Sozialisten, Sozialdemokraten und anderen antifaschistischen liberalen und bürgerlichen Kräften gesucht. Von den einzelnen Sektionen wurde die neue Linie begrüßt, da damit die selbst gewählte politische Isolation der letzten Jahre zunächst beendet war. Diese Volksfrontpolitik wird jedoch oft als eine Volksfrontstrategie bezeichnet, denn einen grundsätzlichen programmatischen Schwenk stellte sie nicht dar: Das Endziel, die Diktatur des Proletariats und die Errichtung des Sozialismus nach sowjetischem Vorbild, wurde nicht verändert.

Im Zuge der stalinistischen Säuberungen der 1930er Jahre gerieten auch zahlreiche Funktionäre der Komintern ins Visier des Diktators und wurden Opfer von Schauprozessen und Verfolgung, wie beispielsweise Sinowjew und Bucharin. Wolfgang Leonhard, der diese Phase in Moskau als Zeitzeuge erlebte, schreibt darüber in seiner in den 1950er Jahren veröffentlichten politischen Autobiographie:

„Die in der Sowjetunion lebenden ausländischen Kommunisten wurden ganz besonders davon betroffen. In wenigen Monaten wurden mehr Funktionäre des Kominternapparates verhaftet, als vorher in zwanzig Jahren von allen bürgerlichen Regierungen zusammengenommen. Allein die Aufzählung der Namen würde ganze Seiten füllen.“

Unter den Verfolgten waren viele KPD-Funktionäre, wie Mitglieder des KPD-Zentralkomitees, die geglaubt hatten, nach Hitlers Machtergreifung in der Sowjetunion ein sicheres Asyl gefunden zu haben. Darunter auch Hugo Eberlein, der auf dem Komintern-Gründungskongress 1919 anwesend gewesen war.

Der ebenfalls durch Stalin ausgegrenzte und verfolgte Trotzki und andere Kommunisten gründeten 1938 als oppositionelle Alternative zu der von Stalin dominierten Komintern die Vierte Internationale. Deren Sektionen kamen in den Folgejahren jedoch selten über den Status kleinster Kader- oder Splitterparteien hinaus.

Nachdem bereits seit 1933 in Berlin der Gesamtverband Deutscher antikommunistischer Vereinigungen als Teil der Propaganda des NS-Staates gegen die Sowjetunion und die Komintern bestand, kam es 1936 zu einem zwischen Deutschland und Japan geschlossenen Beistandsvertrag, dem Antikominternpakt. Darin vereinbarten die beiden Staaten die Bekämpfung der Komintern und versicherten sich gegenseitig, keine Verträge mit der Sowjetunion abzuschließen, die dem antikommunistischen Geist des Abkommens widersprechen würden. Dies hinderte Hitler aber nicht daran, im August 1939 mit Stalin den deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt abzuschließen, was wiederum das Ende der Volksfrontpolitik und faktisch auch das der Komintern bedeutete.

Der deutsch-sowjetische Nichtangriffsvertrag beinhaltete weitreichende Abmachungen über Interessensphären, die in den nächsten zwei Jahren von den beiden Mächten mit militärischen Mitteln auch umgesetzt wurden. Die Komintern-Sektionen befanden sich nun in der politisch selbstmörderischen Situation, beispielsweise die Annexion Ostpolens vertreten zu müssen. In der Folge des Paktes fiel die Sowjetunion im Oktober 1939, im sogenannten Winterkrieg, in Finnland ein, was insbesondere die skandinavischen KPen von der Bevölkerung ihrer Länder isolierte. Am 3. September 1939 hatten Frankreich und Großbritannien dem Deutschen Reich, nach dessen Überfall auf Polen, den Krieg erklärt. Der sowjetische Außenminister Molotow erklärte dazu am 31. Oktober, nicht Hitlerdeutschland, sondern England und Frankreich seien als Angreifer zu betrachten. Die geschwächte und dezimierte Komintern musste dazu am 6. November offiziell deklarieren, es handle sich auf beiden Seiten um einen imperialistischen Krieg und die Hauptschuld liege bei England und Frankreich.

Diese Phase, in der die Komintern den Hitlerfaschismus gewähren ließ, endete erst am 22. Juni 1941 mit dem Überfall Deutschlands auf die Sowjetunion. Während dieser beiden Jahre kehrten viele Kommunisten ihren Sektionen den Rücken und die Komintern verlor politische Glaubwürdigkeit und Bedeutung. Die Erfahrungen mit der verhängnisvollen Bindung der nationalen KP an die KPdSU und die Außenpolitik der Sowjetunion führte nach 1945 in vielen Staaten zu einer neuen Ausrichtung. Diese von sowjetischen Vorbildern unabhängigen Denkrichtungen innerhalb kommunistischer Parteien wurden seit den 1970er Jahren als Eurokommunismus bezeichnet.

Im Herbst 1941 war die Moskauer Zentrale des Kominternapparates als Reaktion auf den deutschen Vormarsch in die weiter östlich gelegene Stadt Ufa in Baschkirien evakuiert worden. Am 15. Mai 1943 fasste das Exekutivkomitee der Kommunistischen Internationale den Beschluss über die Auflösung der Komintern zum 10. Juni. Dessen Veröffentlichung kam selbst für Komintern-Funktionäre völlig überraschend. Nach dem Eingang zustimmender Reaktionen von 31 angeschlossenen KP stellten die Komintern-Organe ihre Tätigkeit ein.

Es wird davon ausgegangen, dass der EKKI-Beschluss unmittelbar auf eine Entscheidung Stalins zurückgeht. Dieser erklärte in einem Interview mit der Agentur Reuters am 28. Mai 1943, dass mit der Auflösung vor aller Welt zwei Momente unterstrichen werden sollten: dass Moskau sich nicht „in das Leben anderer Staaten“ einmische und dass die kommunistischen Parteien „im Interesse ihres eigenen Volkes“ und nicht „auf Befehl von außen“ handelten. Allgemein gilt die Auflösung der Komintern als ein Zugeständnis Stalins an die westlichen Alliierten, die USA und Großbritannien, auf deren Unterstützung Stalin nach Hitlers Überfall auf die Sowjetunion angewiesen war. Einen politischen Einfluss hatte die Organisation zu diesem Zeitpunkt nicht mehr.

Das Archiv der Kommunistischen Internationale ist (Stand 2007) im Russischen Staatsarchiv für sozio-politische Geschichte (RGASPI) untergebracht. 1992 wurde das Archiv geöffnet, also für Forscher zugänglich gemacht.

Die Kominternarchive umfassen etwa 55 Millionen Seiten. Das Verzeichnis der Archive ist digitalisiert; auch Teile des Komintern-Archives sind online zugänglich.

The Third of May 1808

The Third of May 1808 (also known as El tres de mayo de 1808 en Madrid or Los fusilamientos de la montaña del Príncipe Pío, or Los fusilamientos del tres de mayo) is a painting completed in 1814 by the Spanish painter Francisco Goya, now in the Museo del Prado, Madrid. In the work, Goya sought to commemorate Spanish resistance to Napoleon’s armies during the occupation of 1808 in the Peninsular War. Along with its companion piece of the same size, The Second of May 1808 (or The Charge of the Mamelukes), it was commissioned by the provisional government of Spain at Goya’s suggestion.

The painting’s content, presentation, and emotional force secure its status as a groundbreaking, archetypal image of the horrors of war. Although it draws on many sources from both high and popular art, The Third of May 1808 marks a clear break from convention. Diverging from the traditions of Christian art and traditional depictions of war, it has no distinct precedent, and is acknowledged as one of the first paintings of the modern era. According to the art historian Kenneth Clark, The Third of May 1808 is “the first great picture which can be called revolutionary in every sense of the word, in style, in subject, and in intention”.

The Third of May 1808 has inspired a number of other major paintings, including a series by Édouard Manet, and Pablo Picasso’s Massacre in Korea and Guernica.

Napoleon I of France declared himself First Consul of the French Republic on November 10, 1799, and crowned himself Emperor in 1804. Because Spain controlled access to the Mediterranean, the country was politically and strategically important to French interests. The reigning Spanish sovereign, Charles IV, was internationally regarded as ineffectual. Even in his own court he was seen as a “half-wit king who renounces cares of state for the satisfaction of hunting”, and a cuckold unable to control his energetic wife, Maria Luisa of Parma. Napoleon took advantage of the weak king by suggesting the two nations conquer and divide Portugal, with France and Spain each taking a third of the spoils, and the final third going to the Spanish Prime Minister Manuel de Godoy, along with the title Prince of the Algarve. Godoy was seduced, and accepted the French offer. He failed, however, to grasp Napoleon’s true intentions, and was unaware that his new ally and co-sovereign, the former king’s son Ferdinand VII of Spain, was using the invasion merely as a ploy to seize the Spanish parliament and throne. Ferdinand intended not only that Godoy be killed during the impending power struggle, but also that the lives of his own parents be sacrificed.

Under the guise of reinforcing the Spanish armies, 23 how to wear football socks,000 French troops entered Spain unopposed in November 1807. Even when Napoleon’s intentions became clear the following February, the occupying forces found little resistance apart from isolated actions in disconnected areas, including Saragossa. Napoleon’s principal commander, Marshal Joachim Murat, believed that Spain would benefit from rulers more progressive and competent than the Bourbons, and Napoleon’s brother Joseph Bonaparte was to be made king. After Napoleon convinced Ferdinand to return Spanish rule to Charles IV, the latter was left with no choice but to abdicate, on March 19, 1808, in favor of Joseph Bonaparte.

Although the Spanish people had accepted foreign monarchs in the past, they deeply resented the new French ruler. On May 2, 1808, provoked by news of the planned removal to France of the last members of the Spanish royal family, the people of Madrid rebelled in the Dos de Mayo Uprising. A proclamation issued that day to his troops by Marshal Murat read: “The population of Madrid, led astray, has given itself to revolt and murder. French blood has flowed. It demands vengeance. All those arrested in the uprising, arms in hand, will be shot.” Goya commemorated the uprising in his The Second of May, which depicts a cavalry charge against the rebels in the Puerta del Sol square in the center of Madrid, the site of several hours of fierce combat. Much the better known of the pair, The Third of May illustrates the French reprisals: before dawn the next day hundreds of Spaniards were rounded up and shot, at a number of locations around Madrid. Civilian Spanish opposition persisted as a feature of the ensuing five-year Peninsular War, the first to be called guerrilla war. Irregular Spanish forces considerably aided the Spanish, Portuguese, and British armies jointly led by Sir Arthur Wellesley, who first landed in Portugal in August 1808. By the time of the painting’s conception, the public imagination had made the rioters symbols of heroism and patriotism.

Like other Spanish liberals, Goya was personally placed in a difficult position by the French invasion. He had supported the initial aims of the French Revolution, and hoped for a similar development in Spain. Several of his friends, like the poets Juan Meléndez Valdés and Leandro Fernández de Moratín, were overt Afrancesados, the term for the supporters—collaborators in the view of many—of Joseph Bonaparte. Goya’s 1798 portrait of the French ambassador-turned-commandant Ferdinand Guillemardet betrays a personal admiration. Although he maintained his position as court painter, for which an oath of loyalty to Joseph was necessary, Goya had by nature an instinctive dislike of authority. He witnessed the subjugation of his countrymen by the French troops. During these years he painted little, although the experiences of the occupation provided inspiration for drawings that would form the basis for his prints The Disasters of War (Los desastres de la guerra).

In February 1814, after the final expulsion of the French, Goya approached the provisional government with a request to “perpetuate by means of his brush the most notable and heroic actions of our glorious insurrection against the Tyrant of Europe”. His proposal accepted, Goya began work on The Third of May. It is not known whether he had personally witnessed either the rebellion or the reprisals, despite many later attempts to place him at the events of either day.

The Third of May 1808 is set in the early hours of the morning following the uprising and centers on two masses of men: one a rigidly poised firing squad, the other a disorganized group of captives held at gun point. Executioners and victims face each other abruptly across a narrow space; according to Kenneth Clark, “by a stroke of genius [Goya] has contrasted the fierce repetition of the soldiers’ attitudes and the steely line of their rifles, with the crumbling irregularity of their target.” A square lantern situated on the ground between the two groups throws a dramatic light on the scene. The brightest illumination falls on the huddled victims to the left, whose numbers include a monk or friar in prayer. To the immediate right and at the center of the canvas, other condemned figures stand next in line to be shot. The central figure is the brilliantly lit man kneeling amid the bloodied corpses of those already executed, his arms flung wide in either appeal or defiance. His yellow and white clothing repeats the colors of the lantern. His plain white shirt and sun-burnt face show he is a simple laborer.

On the right side stands the firing squad, engulfed in shadow and painted as a monolithic unit. Seen nearly from behind, their bayonets and their shako headgear form a relentless and immutable column. Most of the faces of the figures cannot be seen, but the face of the man to the right of the main victim, peeping fearfully towards the soldiers, acts as a repoussoir at the back of the central group. Without distracting from the intensity of the foreground drama, a townscape with a steeple looms in the nocturnal distance, probably including the barracks used by the French. In the background between the hillside and the shakos is a crowd with torches: perhaps onlookers, perhaps more soldiers or victims.

The Second and Third of May 1808 are thought to have been intended as parts of a larger series. Written commentary and circumstantial evidence suggest that Goya painted four large canvases memorializing the rebellion of May 1808. In his memoirs of the Royal Academy in 1867, José Caveda wrote of four paintings by Goya of the second of May, and Cristóbal Ferriz—an artist and a collector of Goya—mentioned two other paintings on the theme: a revolt at the royal palace and a defense of artillery barracks. Contemporary prints stand as precedents for such a series. The disappearance of two paintings may indicate official displeasure with the depiction of popular insurrection.

Goya’s series of aquatint etchings The Disasters of War (Los desastres de la guerra) was not completed until 1820, although most of the prints were made in the period 1810–1814. The album of proofs given by Goya to a friend, however, now in the British Museum, provides many indications of the order in which both the preliminary drawings and the prints themselves were composed. The groups identified as the earliest clearly seem to predate the commission for the two paintings, and include two prints with obviously related compositions (illustrated), as well as I saw this, which is presumably a scene witnessed during Goya’s trip to Saragossa. No se puede mirar (One cannot look at this) is clearly related compositionally and thematically; the female central figure has her arms outstretched, but pointing down, while another figure has his hands clasped in prayer, and several others shield or hide their faces. This time the soldiers are not visible even from behind; only the bayonets of their guns are seen.

Y no hay remedio (And it cannot be helped) is another of the early prints, from a slightly later group apparently produced at the height of the war when materials were unobtainable, so that Goya had to destroy the plate of an earlier landscape print to make this and another piece in the Disasters series. It shows a shako-wearing firing squad in the background, this time seen receding in a frontal rather than a rear view.

At first the painting met with mixed reactions from art critics and historians. Artists had previously tended to depict war in the high style of history painting, and Goya’s unheroic description was unusual for the time. According to some early critical opinion the painting was flawed technically: the perspective is flat, or the victims and executioners are standing too close together to be realistic. Although these observations may be strictly correct, the writer Richard Schickel argues that Goya was not striving for academic propriety but rather to strengthen the overall impact of the piece.

The Third of May references a number of earlier works of art, but its power comes from its bluntness rather than its adherence to traditional compositional formulas. Pictorial artifice gives way to the epic portrayal of unvarnished brutality. Even the contemporary Romantic painters—who were also intrigued with subjects of injustice, war, and death—composed their paintings with greater attention to the conventions of beauty, as is evident in Théodore Géricault’s Raft of the Medusa (1818–1819) and Eugène Delacroix’s 1830 painting Liberty Leading the People.

The painting is structurally and thematically tied to traditions of martyrdom in Christian art, as exemplified in the dramatic use of chiaroscuro, and the appeal to life juxtaposed with the inevitability of imminent execution. However, Goya’s painting departs from this tradition. Works that depicted violence, such as those by Jusepe de Ribera, feature an artful technique and harmonious composition which anticipate the “crown of martyrdom” for the victim.

In The Third of May the man with raised arms at the focal point of the composition has often been compared to a crucified Christ, and a similar pose is sometimes seen in depictions of Christ’s nocturnal Agony in the Garden of Gethsemane. Goya’s figure displays stigmata-like marks on his right hand, while the lantern at the center of the canvas references a traditional attribute of the Roman soldiers who arrested Christ in the garden. Not only is he posed as if in crucifixion, he wears yellow and white: the heraldic colors of the papacy. In The Third of May, however, there is no attempt to find transcendence, and no sense that the sacrifice of life will lead to salvation.

The lantern as a source of illumination in art was widely used by Baroque artists, and perfected by Caravaggio. Traditionally a dramatic light source and the resultant chiaroscuro were used as metaphors for the presence of God. Illumination by torch or candlelight took on religious connotations; but in The Third of May the lantern manifests no such miracle. Rather, it affords light only so that the firing squad may complete its grim work, and provides a stark illumination so that the viewer may bear witness to wanton violence. The traditional role of light in art as a conduit for the spiritual has been subverted.

The victim, as presented by Goya, is as anonymous as his killers. His entreaty is addressed not to God in the manner of traditional painting lecoqsportif-outlet.com, but to an unheeding and impersonal firing squad. He is not granted the heroism of individuality, but is merely part of a continuum of victims. Beneath him lies a bloody and disfigured corpse; behind and around him are others who will soon share the same fate. Here, for the first time, according to biographer Fred Licht, nobility in individual martyrdom is replaced by futility and irrelevance, the victimization of mass murder, and anonymity as a hallmark of the modern condition.

The way the painting shows the progress of time is also without precedent in Western art. The death of a blameless victim had typically been presented as a conclusive episode, imbued with the virtue of heroism. The Third of May offers no such cathartic message. Instead, there is a continuous procession of the condemned in a mechanical formalization of murder. The inevitable outcome is seen in the corpse of a man, splayed on the ground in the lower left portion of the work. There is no room left for the sublime; his head and body have been disfigured to a degree that renders resurrection impossible. The victim is portrayed bereft of all aesthetic or spiritual grace. For the rest of the picture the viewer’s eye level is mostly along the central horizontal axis; only here is the perspectival point of view changed, so that the viewer looks down on the mutilated body.

Finally, there is no attempt by the artist to soften the subject’s brutality through technical skill. Method and subject are indivisible. Goya’s procedure is determined less by the mandates of traditional virtuosity than by his intrinsically morbid theme. The brushwork could not be described as pleasing, and the colors are restricted to earth tones and black, punctuated by bright flashes of white and the red blood of the victims. The quality of the pigment itself foreshadows Goya’s later works: a granular solution producing a matte, sandy finish. Few would admire the work for painterly flourishes, such is its horrific force and its lack of theatricality.

Despite the work’s commemorative value, no details about its first exhibition are known, and it is not mentioned in any surviving contemporaneous accounts. This lack of commentary may be due to Fernando VII’s preference for neoclassical art, and to the fact that popular revolts of any kind were not regarded as suitable subject matter by the restored Bourbons. A monument to the fallen in the uprising, also commissioned in 1814 by the provisional government, “was stopped by Ferdinand VII, in whose eyes the senators and heroes of the war of independence found small favour, on account of their reforming tendencies”.

According to some accounts the painting lay in storage for thirty to forty years before being shown to the public. Its mention in an 1834 Prado inventory shows that the painting remained in the possession of the government or monarchy; much of the royal collection had been transferred to the museum upon its opening in 1819. Théophile Gautier mentioned seeing “a massacre” by Goya during a visit to the museum in 1845, and a visitor in 1858 noted it as well, though both accounts refer to the work as depicting the events of the second of May, perhaps because Dos de Mayo continues to be the Spanish name for the whole episode.

In 1867, Goya’s biographer Charles Emile Yriarte considered the painting important enough to warrant its own special exhibition, but it was not until 1872 that The Third of May was listed in the Prado’s published catalog, under the title Scene of the Third of May 1808. Both the Third and Second of May suffered damage in a road accident while being transported by truck to Valencia for safety during the Spanish Civil War, apparently the only time they have left Madrid. Significant paint losses to the left side of the Second of May have been deliberately left unrepaired. Restoration work to both paintings was done in 2008 in time for an exhibition marking the bicentennial of the uprising.

In 2009, the Prado selected The Third of May 1808 as one of the museum’s fourteen most important paintings, to be displayed in Google Earth at a resolution of 14,000 megapixels.

The most likely sources for The Third of May were popular imagery, prints, and broadsides. Depictions of firing squads were common in Spanish political imagery during the Napoleonic War, and Goya’s appropriations suggest that he envisaged paintings of heroic scale that would appeal to the general public. Miguel Gamborino’s 1813 devotional print The Assassination of Five Monks from Valencia is thought to have served as a source for Goya’s composition. Points of similarity include a victim in a posture of crucifixion, whose white garment sets him apart from his companions; a tonsured monk with clenched hands who kneels to his left; and an executed corpse lying in the foreground. Unlike Gamborino, however, Goya did not include angels in his scene.

The geometry of the composition may be an ironic comment on the French painter Jacques-Louis David’s 1784 work Oath of the Horatii. The outstretched arms of David’s three Roman Horatii in salute are transmuted into the rifles of the firing squad; the upraised arms of the Horatii’s father become the victim’s gesture as he faces his executioners. While David painted his figures’ expressions with a neoclassical luster, Goya’s reply is fashioned from brutal realism. Goya may also have been responding to a painting by Antoine-Jean Gros; the French occupation of Madrid is the subject of Gros’s Capitulation of Madrid, The Fourth of December 1808.

The first paraphrasing of The Third of May was Édouard Manet’s Execution of Emperor Maximilian, painted in several versions between 1867 and 1869. In recording a current event to which neither he nor the emerging art of photography was witness, Manet seems inspired by Goya’s precedent. He may have seen the work at the Prado in 1865 before beginning his own paintings, which were too sensitive to be exhibited in France in Manet’s lifetime. He undoubtedly did see a print of it which was published in 1867 by an acquaintance. Art critic Arthur Danto compares Goya’s work and Manet’s:

The Third of May also depicts an execution, an early event in the so-called Peninsular War between France and Spain. Napoleon Bonaparte invaded Spain in 1808 7on7 football jerseys, capturing its royal family and replacing them with his brother, Joseph. The French were as unpopular in Spain as they later were in Mexico, and they encountered a fierce insurrection, which ultimately triumphed. The Third of May execution was an indiscriminate killing of civilians by French soldiers in reprisal for a guerrilla attack the previous day. Goya’s painting of the massacre, which shows terrified civilians facing a firing squad, was intended to arouse anger and hatred on the part of Spanish viewers. Goya’s is a highly romantic picture of a deeply emotional episode.

The Third of May is cited as an influence on Pablo Picasso’s 1937 Guernica, which shows the aftermath of the Nazi German bombing of Guernica during the Spanish Civil War. An exhibition in 2006 at the Prado and the Reina Sofía showed The Third of May, Guernica, and the Execution of the Emperor Maximilian in the same room. Also in the room was Picasso’s Massacre in Korea, painted in 1951 during the Korean War—an even more direct reference to the composition of The Third of May. The perpetrators in this painting were intended to be the United States Army or their United Nations allies.

Aldous Huxley wrote in 1957 that Goya lacked Rubens’ ability to fill the canvas with an ordered composition; but he considered The Third of May a success because Goya “is speaking in his native language, and he is therefore able to express what he wants to say with maximum force and clarity”.

Kenneth Clark remarked on the painting’s radical departure from history painting, and its singular intensity:

With Goya we do not think of the studio or even of the artist at work. We think only of the event. Does this imply that The Third of May is a kind of superior journalism, the record of an incident in which depth of focus is sacrificed to an immediate effect? I am ashamed to say that I once thought so; but the longer I look at this extraordinary picture and at Goya’s other works, the more clearly I recognise that I was mistaken.

Indostomus spinosus

Indostomus spinosus (lat. spinosus – dornig) ist eine von zwei in den 1990er Jahren neu beschriebenen Arten der bis dahin monotypischen Fischgattung Indostomus. Das Artepitheton spielt auf die gezackten Wülste auf dem Schädel der Tiere an, die ihnen ein etwas bizarres, stachliges Äußeres verleihen.

Der Holotypus wurde in Laos, in der Provinz Bolikhamsai am Zusammenfluss der Flüsse Nam Leuk und Nam Ngang gefangen insulated coffee thermos. Daneben stammen einige der Paratypen aus der thailändischen Provinz Nong Khai. Alle Exemplare wurden in langsam fließendem bis stehendem Wasser zwischen Wurzeln von Ufervegetation und dicken Schichten Falllaubs gefunden. Indostomus spinosus bewohnt neben Fließgewässern und Seen auch Sümpfe.

Die Art ist kleinwüchsig und erreicht eine maximale Standardlänge von nur etwa 3 Zentimetern. Der Körper ist von Knochenplatten bedeckt football uniform designer online, wobei eine Reihe von 20 bis 21 Platten auf dem Rücken liegt und 21 bis 22 Schilde Bauch und Seiten schützen. Jede der Rückenplatten entspricht jeweils einer der lateroventralen Platten, davon ausgenommen ist die zweite dorsale Platte, die mit zwei der Seitenschilde korrespondiert. Gezackte Grate ziehen sich über die Knochenplatten entlang des ganzen Körpers. Schädel und Schultergürtel sind von stark gezahnten Knochenkämmen überzogen, die bei männlichen Tieren besonders deutlich ausgeprägt sind. Am hinteren Rand der Kiemendeckel befinden sich fünf bis sechs übereinander angeordnete Stacheln, die von unten nach oben an Größe zunehmen. Jeder der oberen vier bis fünf Stachel bildet jeweils das Ende eines über den Kiemendeckel verlaufenden gezackten Grates. Bei den männlichen Fischen sind die äußeren Strahlen der Brustflossen geschwungen und länger als die fast geraden Flossenstrahlen der Weibchen. Vor der weichstrahligen Rückenflosse stehen meist fünf seltener aber auch drei oder vier Stacheln.

Von seinen nahen Verwandten grenzt sich Indostomus spinosus durch seine charakteristischen Knochenkämme auf dem Schädel ab, die bei I. crocodilus nur schwach und bei I. paradoxus entweder gering oder überhaupt nicht gezahnt sind. Äußerliche Unterschiede finden sich auch in der Farbgebung, während die Unterseite von I. spinosus dunkelbraun und die Kehle braun gepunktet ist, haben die anderen beiden Arten eine hellbraune Unterseite und nur selten einige wenige Punkte auf der Kehle eco glass water bottle. Adulte Männchen tragen außerdem auf Rücken- und Afterflosse schwarze Streifen Paul Frank Shoes, die den männlichen I. paradoxus entweder ganz fehlen oder nur schwach ausgeprägt sind.

Flossenformel: Dorsale (III–)V/6, Anale 6, Pectorale 22–23, Ventrale 4

Christen Sørensen Longomontanus

Christen Sørensen Longomontanus (Christen Sørensen Lomborg) (født 4. oktober 1562, død 8. oktober 1647) var en dansk matematiker og astronom. Han ble født inn i fattige kår i den lille byen Lomborg ved Lemvig. I 1588 ble han student fra Viborg Katedralskole og allerede året etter ble han assistent for Tycho Brahe i Uranienborgobservatoriet på Hven. Fra 1597 til 1602 studerte han ved universitetene i Breslau, Danzig, Königsberg og endelig i Rostock vintage retro football shirts, hvor han tok magistergraden cheap electric shavers. Deretter var han i noen år rektor for sin gamle skole i Viborg. Fra 1605 og resten av sitt liv bekledde han professoratene i matematikk og astronomi ved Københavns Universitet.

Da Christian IV hadde fått reist Rundetårn – det andre observatorium i Europa – ble Longomontanus den første forstander for observatoriet i 1642. Han hadde stillingen til han døde i 1647 goalkeeper gloves price.

I motsetning til Brahe erkjente Longomontanus Jordens daglige omdreining. Han fastholdt til sin død den idé, at han hadde løst problemet om sirkelens kvadratur.

De viktigste av verkene hans innen for astronomi og matematikk er:

· · · · · · ·

Zypora Spaisman

Zypora Spaisman (b. January 2, 1916, Lublin, Poland – d. May 18, 2002, New York City) was an actress and Yiddish theatre empresaria.

Born Zypora Tannenbaum, she worked in her native Poland as a midwife for many years, delivering hundreds of children pork chop tenderizer, including during World War II when she witnessed horrendous suffering. After emigrating to the United States in 1954, she became an actress.

Spaisman, during her career as an actress, was long associated with the Folksbiene Yiddish Theatre in NYC and, along with Morris Adler, kept it alive for 42 years. Following a dispute with the Folksbiene’s new management in 1998, she founded the Yiddish Public Theatre.

The Folksbiene Yiddish Theatre, originally located on the Lower East Side of Manhattan in what was then known as the Forward Building and later ensconced across from the Central Synagogue in its Community House building (both locations during Spaisman’s tenure), is the longest-running Yiddish theatre company in the world. Founded in 1915 as an amateur group dedicated to producing non-commercial Yiddish theater and world drama in Yiddish translation, it turned professional in later decades football design t shirts. It was sustained by Morris Adler, who joined the company in 1934, and Spaisman, who joined twenty years later. During Spaisman and Adler’s tenure, the Folksbiene remained a bastion for Yiddish literary culture.[citation needed]

In 1998, Ms. Spaisman’s position with the company was taken over by Zalmen Mlotek and Eleanor Reissa, who were then named co-artistic directors. They invited Spaisman to stay on as a “consultant” but she opted to start her own company

Brazil Home FRED 9 Jerseys

Brazil Home FRED 9 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, the Yiddish Public Theater, which endured for one year before its demise.

Zypora Spaisman assayed the role of Sheva Haddas in Paul Mazursky’s film Enemies, a Love Story (1989), an adaptation of Isaac Bashevis Singer’s novel of the same name.

A documentary by Dan Katzir about Spaisman and her Yiddish Public Theater, Yiddish Theater: A Love Story, was released to much acclaim in 2006.

In the summers, Zypora Spaisman worked as a camp nurse at Camp Boiberik, in Rhinebeck, NY. The camp was an offshoot of The Sholem Aleichem Folk Institute.

She was married to Joseph Spaisman until his death; the couple had one son, who survived her following her sudden and unexplained death from cerebral trauma on May 18, 2002, aged 86.

Rødovre og Omegns Gymnastikforening

Rødovre og Omegns Gymnastikforening (ROG) har hjemsted i Rødovre vest for København. Foreningen er den ældste idrætsforening i Rødovre Kommune og har i mere end 80 år været en del af idrætslivet i kommunen og dens omegn, ROG er med sine ca. 650 medlemmer en af de største en-strengede foreninger i kommunen.

Foreningens motto er: ROG, foreningen hvor bredden og eliten mødes.

ROG blev stiftet den 24. oktober 1924 på initiativ af Majus Andersen. Da der ikke var gymnastikforeninger i de omkringliggende landsbyer, Brønshøj, Husum og Vanløse, fik foreningen det lidt besværlige navn. Foreningens formål var at give medlemmer mulighed for at dyrke den såkaldt “folkelige gymnastik”.

I løbet af 1930’erne kom flere idrætsgrene til, i første omgang håndbold og folkedans. Senere blev aktiviteterne udvidet med terrænsport, badminton, atletik og skydning. Som noget af de sidste kom også Redskabsgymnastik på programmet.

Under besættelsen fra 1940 til 1945 blev kulturelle arrangementer en del af foreningens dagligdag. Navne som Gunnar Lemvigh, Ib Schønberg, Christian Arhoff og Erika Voigt optrådte ved foreningens arrangementer på Damhuskroen.

I 1952 var foreningen blevet så stor, at det blev besluttet at opsplitte den i en række mindre foreninger. Håndbold var den første idrætsgren, der blev skilt ud. Foreningens håndbolddafdeling blev slået sammen med Rødovre Boldklubs håndboldafdeling, og derved opstod Rødovre Håndboldklub. Senere blev de andre afdelinger også skilt ud som selvstændige foreninger og i dag har ROG “kun” gymnastik på programmet.

Til gengæld er der mulighed for at dyrke næsten alle gymnastikkens variationer, fra dame- og herre motionsgymnastik, over aerobic, callanetics, og pilates, til børnegymnastik med og uden redskaber. Også konkurrencegymnastik inden for Grandprix, Spring-Rytme og Idrætsgymnastik er på programmet

I 2006 blev ROG udnævnt til Årets forening af Danmarks Gymnastik Forbund. Med i udnævnelsen til denne fine pris tæller ROG’s store breddearbejde for ikke mindst børn og unge, men også ældremotion og de mange forskellige gymnastikdiscipliner på programmet samt Mix.holdets flotte resultater gennem mange år.

I foreningens tidligere år, var det ikke konkurrenceidrætten, der var i højsædet, men klubbens håndboldhold for både herrer og damer stillede dog op i de københavnske serier highest rated water bottles. Målscoren var dog en noget anden end man ser i dag. Således kvalificerede ROG’s damer sig i 1942 til oprykning til den københavnske B-række ved at besejre Ollerup Delingsførere med 2 – 1.

I slutningen af 40’erne og begyndelsen af 50’erne var det primært inden for i atletik at foreningen gjorde sig gældende. Ragnvald Thunestvedt blev foreningens første danske mester, da han i 1948 vandt 15 km kapgang. Udover kapgang, var Thunestvedt også på landsholdet i atletik. Thunestvedt vandt flere DM’er, (1949, 1950, 1951, 1952, 1954 og 1956) og i 1952 repræsenterede han Danmark ved OL i Helsingfors.

Herreafdelingen: I 70’erne og 80’erne var det indenfor idrætsgymnastikken at foreningen mest gjorde sig gældende philip shaver house. Med navne som Jes Wulff Hansen, Klaus Danø, Leif Vangdrup, Keld Nielsen, Birger Skov, Peter Velin og ikke mindst Kurt Trangbæk og senere blandt andre Henrik Mains, Steffen Meyer, John Smith og Rene Olsen, vandt holdet adskillige danske mesterskaber, både for hold og individuelt. Det seneste individuelle DM hos herrerne blev vundet af Morten List i 1989.Efterfølgende blev disciplinen for herreidrætsgymnastik nedlagt i ROG pga. resursemangel. Dameafdelingen: Også damerne var godt med, ikke mindst på den individuelle side. Else Trangbæk, Eva Wulff Hansen, Majbritt Christensen, Anne Mette Vagtborg, Mette Trangbæk, Joy Thorsted, Susanne Olesen, Malene Josty og Lithal Cohen er blandt de navne, der har været med til at sikre ROG mesterskaber hos kvinderne. Det seneste Hold DM-guld hos kvinderne, blev vundet i 2000 af Jessie Ipsen, Lital Cohen, Malene Josty Mette Hulgaard, og Camilla Sørensen.

Siden 1990 har det været i Spring-rytme gymnastik, at ROG har hentet flest resultater. I første omgang, var der kvinderne, der var dominerende med flere danske mesterskaber og gode placeringer ved Nordiske mesterskaber og Europamesterskaber. Sidste DM titel for kvinderne blev vundet i 2005.

I perioden 1997-2006 var ROG’s Mix-hold dominerende både nationalt og internationalt. De formåede at vinde DM titlen 9 gange og sluttede epoken med en sølv ved DM i 2006.I denne periode vandt de NM 2 gange, fik en sølv og en bronze. Ved EM startede de med sølv for herefter at vinde EM guld, 3 gange i træk. Ved sidste optræden under EM måtte de nøjes med bronze efter en meget spændende konkurrence, hvor 3 hold endte med samme pointtal. Deltagerne gennem perioden var bl.a.: Susanne O Scaarup, Jessie Ipsen, Bettina Andreasen, Charlotte Haugaard, Jette Hoaarbye, Kristina (Krist.)Møller, Lene Jørgensen, Line Rasmussen best thermos, Lisbeth Nysom, Liselotte Brix, Maria Breuning, Henrik Hansen, Jacob Christensen, Martin Buch, Martin Juhl, Martin Lütken, Morten Behr, Peter Foged, Simon Juhl, Steffen Buhl, Theis Hansen, Bent Schaarup, Tine Hemmingsen, David Ipsen, Connie Stiholt N. Mfl.

Erling Schroeder

Poul Erling Rolf Schroeder (1. marts 1904 på Frederiksberg – 17. oktober 1989) var en dansk skuespiller og sceneinstruktør.

Han blev student i 1923 og cand.phil. i 1924.

Herefter gennemgik han Det kongelige Teaters elevskole og debuterede på teatret i 1925, hvor han var ansat frem til 1927.

Derefter var han knyttet til forskellige teatre water in glass bottle, bl.a. Aarhus Teater indtil han vendte tilbage til Det kongelige Teater 1930-1933.

Op gennem 1930’erne optrådte han på Det Ny Teater og Dagmarteatret og fik kort før krigen ansættelse på Duke of York’s Theatre i London.

I begyndelsen af krigen fik han engagement på Centralteatret i Oslo, hvorefter han fra 1943-1947 og igen fra 1950-1953 blev direktør for Riddersalen.

Da han forlod Riddersalen var det for at påtage sig jobbet som direktør for et andet teater, nemlig Apollo-teatret, hvor han var leder i årene 1953-1956.

Senere i livet virkede han mere og mere som sceneinstruktør college football team jerseys, bl.a. på Det Ny Teater.

Blandt de film han medvirkede i kan nævnes: