Thylakoid

Thylakoide (von griech. θύλακος thylakos „Sack“) sind in der Biologie Membransysteme cheap basketball uniforms, die in den Chloroplasten pflanzlicher Zellen oder in phototrophen Bakterien vorkommen und in denen die Lichtreaktion der Photosynthese stattfindet.

Bei Protocyten entstehen Thylakoide aus nach innen gerichteten Einstülpungen der Cytoplasmamembran, die sich typischerweise in der Nähe von deren Innenseite befinden toothpaste dispenser. Im Inneren der Chloroplasten der grünen Pflanzen entstehen die Thylakoide ebenfalls aus Membraneinstülpungen, und zwar an der inneren Chloroplastenmembran. Sie durchziehen den Chloroplasten-Innenraum, das so genannte Stroma.

Auch bei anderen pflanzlichen Plastiden, die sich von Protocyten ableiten lassen, kommen Thylakoide vor.

Bei Chloroplasten werden geldrollenartige Lamellen-Stapel, die sogenannten Grana (von lat. granum „Korn“, pl. grana), durch Übereinanderlagern von scheibenförmigen Thylakoidauslappungen gebildet custom sports uniforms. Man nennt die granabildenden Thylakoidauslappungen Granathylakoide; sie haben einen besonders hohen Pigmentgehalt. Die Thylakoidteile, die nicht in den Grana, sondern einzeln im Stroma verlaufen, bezeichnet man als Stromathylakoide; sie enthalten weniger Pigmente und sind nicht so stark an der Lichtreaktion der Photosynthese beteiligt.

Die Thylakoide bestehen aus einer Membran, die einen Innenraum, das Lumen umschließt. In der Membran befinden sich die Lichtsammelkomplexe.

Die Granathylakoide enthalten in ihrer Membran besonders viele Lichtsammelkomplexe (Photosystem I und Photosystem II) und weiterhin Cytochrom-b6f-Komplexe, ATP-Synthase, Plastochinon, Plastocyanin football practice jerseys, Ferredoxin und NADP+-Reduktase, all dies sind Proteinmoleküle. Im Lumen befinden sich Chlorophyll-Moleküle, Carotin-Moleküle und Phospholipidmoleküle. Der pH-Wert im Lumen beträgt ungefähr 4.

Ingvard Knudsen-Jensen

Ingvard Knudsen-Jensen (født 1901) er en tidligere fodboldmålmand og træner fra Vejle Boldklub.

Ingvard Knudsen-Jensen var i sin aktive karriere målmand i Vejle Boldklub.

Som målmand i VB oplevede Knudsen-Jensen blandt andet at være med i en berømt skandalekamp mod AGF d. 12. november 1922, hvor både VB’s spillere og fans gik amok over en straffesparkskendelse til AGF. Kampen blev sidenhen kaldt den uhyggeligste skandalekamp i jysk fodbolds historie.

I 1923 var Knudsen-Jensen med på Vejle Boldklubs første udlandstur. Der blev spillet to kampe i Hamburg mod Hamburger SV. Den første sluttede 3-3, mens VB vandt den anden kamp 2-1.

Ingvard Knudsen-Jensen spillede i alt 54 kampe for Vejle Boldklub.

Knudsen-Jensen sluttede sin aktive karriere i 1929, og blev efterfølgende ungdomsleder i ti år. Senere var han i to omgange træner for VB’s 3.divisionshold, ligesom han var medlem af VB’s bestyrelse.

Indtil 30. juni 1951 var Ingvard Knudsen-Jensen cheftræner, hvorefter han blev afløst af Vejle Boldklubs første fuldtidsansatte træner, Frits Gotfredsen .

F. Gotfredsen (1951–1952) • K. Hansen (1952–1956) • E. Jensen (1957) • F. Gotfredsen (1958–1959) • T. Szentpetery (1960–1961) • E. Netuka (1962–1965) • B vintage replica football shirts. Jørgensen (1966–1969) • F. Gotfredsen (1970–1971) • J. Szentgyörgyi (1972–1973) • E. Netuka (1973–1976) • P. Bech (1976–1978) • J. Wähling (1979–1981) • O. Fritsen (1981–1984) • P. Bech (1984–1987) • O. Fritsen (1988–1990) • E. Skovdahl (1990–1991) • A. Simonsen (1991–1994) • O. Fritsen (1994–1999) • A. Michaelsen (1999–2000) • P. Andreasen (2000–2001) • K. Bordinggaard (2001–2002) • F. Petersen (2002–2003) • H. Brandenborg (2003) • S. Thychosen (2003–2004) • J. Tang Olesen (2004) • H. Lauge (2004) • F. Andersen (2004-2005) • L. Christensen (2005) • K. Poulsen (2006–2007) • O. Christensen (2007–2009) • L. Christensen & O. Schwennesen (2009) • M. Gren (2009–2011) • V toothpaste dispenser. Jensen (2011) • N. Wael (2011–2013) • K. Brink (2013) • T. Hermansen (2013–2014) • K. Saarenpää (2014–2016) • S. Thychosen (2016) • A. Alm (2016–)

Wiaczesław Małyszew

Wiaczesław Aleksandrowicz Małyszew (ros. Вячесла́в Алекса́ндрович Ма́лышев, ur. 16 grudnia 1902 w Syktywkarze, zm. 20 lutego 1957 w Moskwie) – radziecki polityk, zastępca przewodniczącego Rady Komisarzy Ludowych ZSRR (1940-1944) i Rady Ministrów ZSRR (1947-1953 i 1953-1956), ludowy komisarz ciężkiego przemysłu maszynowego ZSRR (1939-1940), ludowy komisarz średniego przemysłu maszynowego ZSRR (1940-1941), ludowy komisarz przemysłu czołgowego ZSRR (1941-1942 i 1943-1945), ludowy komisarz/minister inżynierii transportu ZSRR (1945-1947), minister inżynierii ZSRR (1948-1949), minister przemysłu stoczniowego ZSRR (1950-1952), minister przemysłu ciężkiego i transportowego ZSRR (1953), minister średniego przemysłu maszynowego ZSRR (1953-1955), członek Biura Politycznego KC KPZR (1952-1953), generał pułkownik, Bohater Pracy Socjalistycznej (1944).

1918-1920 pomocnik sekretarza i sekretarz sądu ludowego w Wielkich Łukach, 1924 ukończył technikum kolejowe, po czym został pomocnikiem maszynisty. Od 1926 członek WKP(b), 1926-1927 odbywał służbę w Armii Czerwonej vacuum insulated water bottle, 1930-1934 studiował na Państwowym Uniwersytecie Technicznym im. Baumana w Moskwie. Od 1934 do lutego 1939 konstruktor, starszy konstruktor, zastępca głównego konstruktora hydration belt running, główny inżynier i w końcu dyrektor fabryki inżynieryjnej im toothpaste dispenser. Kujbyszewa. Od 5 lutego 1939 do 17 kwietnia 1940 ludowy komisarz ciężkiego przemysłu maszynowego ZSRR, od 21 marca 1939 do śmierci członek KC WKP(b)/KPZR. Od 28 marca 1940 do 21 marca 1941 członek Rady Ekonomicznej przy Radzie Komisarzy Ludowych ZSRR Wiaczesława Mołotowa, od 16 kwietnia 1940 do 21 marca 1941 przewodniczący Rady Gospodarczej przy Radzie Komisarzy Ludowych ZSRR ds. inżynierii. Od 17 kwietnia 1940 do 15 maja 1944 zastępca przewodniczącego Rady Komisarzy Ludowych ZSRR, od 31 sierpnia 1940 do 9 kwietnia 1941 członek Komitetu Obrony przy Radzie Ministrów ZSRR, od 2 października 1940 do 11 września 1941 ludowy komisarz średniego przemysłu maszynowego ZSRR. Od 11 września 1941 do 14 lipca 1942 i ponownie od 28 czerwca 1943 do 14 października 1945 ludowy komisarz przemysłu czołgowego ZSRR. 5 sierpnia 1944 mianowany generałem lejtnantem, a 19 kwietnia 1945 generałem pułkownikiem służby inżynieryjno-tankowej. Od 14 października 1945 do 29 grudnia 1947 ludowy komisarz/minister przemysłu inżynierii transportu ZSRR, od od 19 grudnia 1947 do 15 marca 1953 zastępca przewodniczącego Rady Ministrów ZSRR Józefa Stalina. Od 9 stycznia do 28 grudnia 1948 i ponownie od 4 stycznia do 9 marca 1949 przewodniczący Państwowego Komitetu Rady Ministrów ZSRR ds. wprowadzania postępowej techniki w gospodarce ludowej. Od 28 grudnia 1948 do 4 stycznia 1949 minister inżynierii ZSRR, od 16 marca 1949 do 21 kwietnia 1950 przewodniczący Biura Rady Ministrów ZSRR ds. inżynierii i okrętownictwa, od 10 stycznia 1950 do 31 października 1950 minister przemysłu stoczniowego ZSRR, od 16 października 1952 do 5 marca 1953 członek Prezydium (Biura Politycznego) KC KPZR. Od 18 października 1952 do 5 marca 1953 członek Stałej Komisji ds. Zagadnień Obrony przy Prezydium KC KPZR, od 5 listopada 1952 do 11 marca 1953 przewodniczący Biura Rady Ministrów ZSRR ds. inżynierii i przemysłu elektrycznego. Od 15 marca do 8 sierpnia 1953 minister przemysłu ciężkiego i transportowego ZSRR, od 26 czerwca 1953 do 28 lutego 1955 minister średniego przemysłu maszynowego ZSRR. Od 7 grudnia 1953 do 25 grudnia 1956 ponownie zastępca przewodniczącego Rady Ministrów ZSRR i równocześnie przewodniczący Biura Rady Ministrów ZSRR ds. inżynierii, od maja 1955 do śmierci Państwowego Komitetu Rady Ministrów ZSRR ds. nowej techniki, od 25 grudnia 1956 do śmierci I zastępca przewodniczącego Państwowej Komisji Ekonomicznej Rady Ministrów ZSRR ds. bieżącego planowania gospodarki ludowej. Deputowany do Rady Najwyższej ZSRR od 1 do 4 kadencji. Zmarł w wyniku choroby popromiennej, której doznał podczas nadzorowania próby pierwszej radzieckiej bomby termojądrowej w 1953. Pochowany na cmentarzu przy Murze Kremlowskim.

Jego imieniem nazwano fabrykę w Charkowie.

I medale.

Steinbach (Dresden)

Koordinaten:

Lage der Gemarkung Steinbach in Dresden

Steinbach ist ein Ortsteil im Westen der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Er befindet sich am Stadtrand in der gleichnamigen Gemarkung und gehört zur Ortschaft Gompitz. Steinbach gehört zum statistischen Stadtteil Gompitz/Altfranken, innerhalb dessen der Ortsteil den statistischen Bezirk 995 Steinbach bildet.

Steinbach liegt 10 km westlich des Dresdner Stadtzentrums, der Inneren Altstadt, auf der linkselbischen, Meißner Hochland genannten Lösshochfläche. Die Ortslage befindet sich in einer Höhe von etwa 280 m ü. NN und übertrifft dabei die Talsohle der Elbe deutlich. Das Gelände fällt nach Osten langsam zum Elbtalkessel hin ab. Steinbach liegt am Zschonerbach, der etwas weiter östlich in den Zschonergrund eintritt. Der Ortsteil Steinbach hat sich seinen dörflichen Charakter bewahrt, obgleich sich unmittelbar östlich der Ortslage eine Autobahn befindet. Außerhalb des an der Grundstraße gelegenen Dorfkerns, in dem mehrere Vierseithöfe erhalten blieben, stehen mehrere Wohnhäuser. Prägend sind die ausgedehnten, landwirtschaftlich genutzten Flächen.

Benachbarte Gemarkungen sind die anderen Dresdner Ortsteile Unkersdorf und Roitzsch im Norden, das bereits zur Ortschaft Mobschatz gehörige Podemus im Osten sowie Zöllmen und Pennrich im Süden. Im Südwesten grenzt der Wilsdruffer Ortsteil Kesselsdorf an.

Ähnlich wie die Zöllmener, wird auch die Steinbacher Flur mittig durch die Trasse der A17 durchschnitten, die hier in Nord-Süd-Richtung verläuft und den Zschonergrund überbrückt. Der Dorfkern wird vorwiegend durch die Grundstraße und die parallel verlaufende Kreisstraße 6240 an die umliegenden Ortsteile angebunden. Einziges öffentliches Verkehrsmittel in Steinbach ist die Buslinie 330, die von Satra Eberhardt betrieben wird.

Das ursprüngliche Waldhufendorf Steinbach wurde 1361 bereits mit seiner heutigen Schreibweise erstmals erwähnt. Der Ortsname ist deutschen Ursprungs und nimmt Bezug auf die Lage des Ortes am Zschonergrundbach; auch der aus dem Slawischen stammende Name des an dessen Mündung in die Elbe gelegenen Dresdner Stadtteils Kemnitz bedeutet übersetzt Steinbach. Im Jahre 1378 wird das Dorf als Steynbach und 1403 wieder als Steinbach bezeichnet. Zur Unterscheidung von den vielen anderen Orten mit diesem Namen – allein in Sachsen befinden sich sieben weitere – trug es 1875 den Zusatz bei Kesselsdorf.

Bereits in der Bronzezeit war das Gebiet um Steinbach besiedelt, was verschiedene Funde aus der Umgebung bezeugen. Im Jahre 1922 wurde zudem eine römische Bronzemünze mit dem Konterfei des Kaisers Konstantin II., die aus dem 4. Jahrhundert stammt, auf der Steinbacher Flur entdeckt. Steinbach selbst wurde jedoch erst in der Zeit der deutschen Ostsiedlung, also im 13. Jahrhundert, gegründet. Östlich benachbart, vermutlich in der Nähe der Schulzenmühle, befand sich in dieser Zeit der heute wüst liegende Ort Zschon, nach dem der Zschoner Grund benannt worden ist. Die längliche Form der weit nach Osten reichenden Gemarkung Steinbach kann sich auch dadurch erklären, dass die Fluren von Zschon an Steinbach übergingen.

Steinbach lag am alten Verbindungsweg zwischen dem Kloster Altzella bei Nossen und Leubnitz, einem Stadtteil im Süden Dresdens. Im 14 goalkeeper sale. Jahrhundert waren die Bewohner dem Meißner Lorenzhospital und dem Amt Dresden zinspflichtig. In den Jahren 1445 und 1539 wird in Steinbach ein Vorwerk erwähnt. Bereits aus der Mitte des 16. Jahrhunderts ist belegt, dass Steinbach zweigeteilt war; dies hatte weitere 300 Jahre lang Bestand und führte auch zu einer Aufteilung in ein zum Amt Dresden und ein zum Erbamt Meißen gehörendes Gebiet.

Im etwas größeren Teil, der zum Rittergut Scharfenberg und damit denen von Miltitz gehörte, betrieben Hufner Ackerbau. Der kleinere Teil unterstand zunächst dem Zweig des Geschlechts von Schönberg, der auf dem Rittergut Rothschönberg saß, und bestand aus Häuslern, die sich mit dem Wein- und Obstbau beschäftigten. Durch eine Erbteilung ging die Grundherrschaft über den Schönberger Ortsteil im Jahr 1691 zusammen mit dem nahen Leuteritz an Hans Heinrich von Schönberg über, der das Rittergut Maxen kurz zuvor erworben hatte. Auch Adam Rudolph von Schönberg, der letzte Generalpostmeister am kurfürstlich-sächsischen Hof zu Dresden, war im 18. Jahrhundert einer der Leuteritzer Gutsherren.

Anfänglich war Steinbach vollständig nach Briesnitz eingepfarrt, doch die Teilung bewirkte, dass der größere Teil des Dorfes der Unkersdorfer Parochie unterstellt wurde. Seit 1902 gehören beide Teile zur Pfarre Unkersdorf. Als Erwerbszweig der Bewohner dominierte die Landwirtschaft; auch eine Windmühle wurde im Ort betrieben. In der Mitte des 18. Jahrhunderts zogen Kriege das Dorf stark in Mitleidenschaft best sweater pill remover. So lag Steinbach mitten im Schlachtfeld der Schlacht bei Kesselsdorf. Im Siebenjährigen Krieg brannten preußische Truppen mehrere Bauerngehöfte nieder, die daraufhin mehrere Jahre lang wüst lagen. Zu Kampfhandlungen kam es in Steinbach auch während der Befreiungskriege.

In der Folge der Einführung der Sächsischen Landgemeindeordnung erhielt auch Steinbach den Status einer Landgemeinde, deren Fluren sich über 155 ha erstreckten. Dazu wurden beide Dorfteile vereinigt und gemeinsam dem Gerichtsamt Wilsdruff und ab Ende des 19. Jahrhunderts der Amtshauptmannschaft Meißen unterstellt. Erst wenige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg büßte Steinbach seine Selbstständigkeit ein. 1950 wurde es mit Roitzsch nach Unkersdorf eingegliedert und kam als Teil dieser Gemeinde 1974 an Gompitz, das 1993 noch durch Ockerwitz vergrößert wurde. Durch die Auflösung des Kreises Dresden-Land zum 1. Januar 1996 wurde Steinbach Teil des Landkreises Meißen. Am 1. Januar 1999 wurde es schließlich nach Dresden eingemeindet. Der Autobahnbau der A17, gegen den zwischen 1997 und 1999 mehrere Autobahngegner in einem Hüttendorf zwischen Steinbach und Zöllmen demonstriert hatten, erfolgte um 2000.

Stadtteile in Ortsamtsbereichen
Albertstadt | Äußere Neustadt | Blasewitz | Briesnitz | Bühlau | Coschütz | Cotta | Dobritz | Dölzschen | Dresdner Heide | Friedrichstadt | Gittersee | Gorbitz&nbsp electric shaver for clothes;| Gostritz | Großzschachwitz | Gruna | Hellerau | Hellerberge | Hosterwitz | Innere Altstadt&nbsp toothpaste dispenser;| Innere Neustadt | Johannstadt | Kaditz | Kaitz | Kauscha | Kemnitz | Kleinpestitz | Kleinzschachwitz | Klotzsche | Laubegast | Leipziger Vorstadt | Leuben | Leubnitz-Neuostra | Leutewitz | Lockwitz | Löbtau | Loschwitz | Luga | Meußlitz | Mickten | Mockritz | Naußlitz | Nickern | Niederpoyritz | Niedersedlitz | Oberpoyritz | Omsewitz | Pieschen | Pillnitz | Pirnaische Vorstadt | Plauen | Prohlis | Räcknitz | Radeberger Vorstadt | Reick | Rochwitz | Roßthal | Seevorstadt | Seidnitz | Söbrigen | Sporbitz | Stetzsch | Strehlen | Striesen | Südvorstadt | Tolkewitz | Torna | Trachau | Trachenberge | Übigau | Wachwitz | Weißer Hirsch | Wilschdorf | Wilsdruffer Vorstadt | Wölfnitz | Zschertnitz | Zschieren

Ortsteile in Ortschaften
Altfranken | Alt-Leuteritz | Borsberg | Brabschütz | Cossebaude | Cunnersdorf | Eichbusch | Eschdorf | Friedersdorf | Gönnsdorf | Gohlis | Gomlitz | Gompitz | Helfenberg | Krieschendorf | Langebrück | Lausa | Malschendorf | Marsdorf | Merbitz | Mobschatz | Neu-Leuteritz | Niederwartha | Oberwartha | Ockerwitz | Pappritz | Pennrich | Podemus | Reitzendorf | Rennersdorf | Rockau | Roitzsch | Rossendorf | Schönborn | Schönfeld | Schullwitz | Steinbach | Unkersdorf | Weißig | Weixdorf | Zaschendorf | Zöllmen